Drei Experten, drei Themen, 15 Gänge: Im Februar fotografierte ich drei Menüs von Heiko Antoniewicz, Christian Mittermeier und Lucki Maurer für die AEG TasteAcademy. Ein Blick hinter die Kulissen.

„Der erste Gang ist zum Fotografieren bereit“, sagt Heiko Antoniewicz. Es ist ein grauer Tag im Februar, und ich stehe mit meinem Foto-Equipment in der Kochschule „Cookionista“ in Nürnberg. Die Kochschule hat sich in einem ehemaligen Fabrik-Gebäude eingemietet, wie es in Nürnberg viele gibt. Hohe Decken, freiliegende Rohre und der Geist früherer Produktivität verströmen ein angenehmes Ambiente.

In einer Ecke baue ich mein Set auf. Zwei aneinander geschraubte, schwarz lackierte Holzplatten bilden den Unter- und Hintergrund, zwei Tageslichtlampen leuchten die Szenerie aus. In der Kochschule herrschen schwierige Lichtbedingungen, eine wilde Mischung aus Kunstlicht aus Spots und Tageslicht, das durch kleine Oberlichter in den Raum strömt. Zu allem Überfluss beginnt das Wetter draußen ein Wechselspiel, die winterliche Sonne lugt tief stehend immer wieder hinter Wolken hervor und wirft gleißendes Licht durch die Fenster. Ich habe Bedenken ob der wechselnden Bedingungen, schließlich steht ein Shooting von fünf Gängen an, das den ganzen Tag dauern wird.

Neue Aufgaben haben den Reiz, einerseits den Horizont und das eigene Portfolio zu erweitern, andererseits auch eine gehörige Portion Nervenkitzel in den Alltagstrott zu bringen. Als Heiko Antoniewicz beginnt, den ersten Gang anzurichten, bin ich etwas nervös, fummle an meiner Kamera herum, überprüfe viele Male die Einstellungen. Ich schieße die ersten Bilder und merke, dass sie gut sind, das gibt Selbstvertrauen, die Nervosität verschwindet, ein Lächeln huscht über mein Gesicht. Ich lebe davon, mich stetig weiter zu entwickeln, Neues kennen zu lernen, hungrig zu sein. Tage wie diese, an denen die Grenzen der eigenen Komfortzone erfolgreich erweitert werden, empfinde ich als große Geschenke. Abends, nach getaner Arbeit, werde ich zufrieden auf der Couch sitzend ein gutes Bier trinken und auf den Tag anstoßen.

tasteacademy-57589tasteacademy-3610tasteacademy-5020

Drei Experten, drei Menüs, 15 Gänge, 2.000 Bilder

Bis es allerdings soweit ist, stehen 7 Stunden intensive Arbeit an. Heiko Antoniewicz hat für die TasteAcademy, eine Veranstaltungsreihe initiiert von der AEG, ein Fünf-Gang-Menü zum Thema „Veggie Deluxe“ kreiert. Heiko ist einer von drei Experten, die im Rahmen der TasteAcademy ein Jahr durch Deutschland touren und mit einer Mischung aus Gala-Dinner-Abend und Einblicken hinter die Kulissen ambitionierter Spitzen-Gastronomie zu je einem Thema begeistern. Das Format hat sich bewährt, die erste Auflage 2015 war ein großer Erfolg. So groß, dass Lucki Maurer und Christian Mittermeier – die beiden anderen Experten – und eben Heiko Antoniewicz nicht lange über eine Fortsetzung des Engagements für 2016 nachdenken mussten. Meine Aufgabe: Die drei Fünf-Gang-Menüs der drei Experten fotografieren.

Mittlerweile ist Heikos erster Gang fertig angerichtet. Jeder Handgriff sitzt, es ist beeindruckend zu sehen, wie Schritt für Schritt auf einer leeren Arbeitsfläche ein Gesamtkunstwerk entsteht. Sein Thema für die zweite Auflage ist „Veggie Deluxe“, dabei zeigt er, wie mit gutem Food-Pairing eindrückliche vegetarische Geschmackserlebnisse geschaffen werden können. Ich lerne unter anderem dabei, dass Avocado nicht nur salzig, sondern auch als süße Crème funktioniert und wunderbar zu Nougat und Trüffel passt. Dass Brombeeren sowohl reif als auch unreif genutzt werden können. Dass Chicorée sous-vide gegart ein wahres Fest ist.

Wir verzichten beim Anrichten auf Teller und richten die Gänge direkt auf einer Arbeitsplatte an. Der schwarze Unter- und Hintergrund lässt die Farben der Gerichte leuchten und betont die Kontraste. Neben den beiden Tageslichtlampen benutze ich keine zusätzliche Lichtquelle und versuche, die Stimmung mit den richtigen Kamera-Einstellungen einzufangen und zu konservieren.

tasteacademy-57585tasteacademy-5483tasteacademy-5005tasteacademy-5613

Christian Mittermeier behandelt das Thema „Taste Architecture“ und versucht dabei zu erklären, wie Geschmack entsteht und konstruiert werden kann. Sowohl er als auch Heiko Antoniewicz setzen je bei einem Gang Stickstoff ein. Ein wunderbares visuelles Element, was den Fotografen aber etwas unter Stress setzt. Der Stickstoff verflüchtigt sich schnell, ich habe 30 Sekunden Zeit, um meine Aufnahmen zu machen.

Das dritte Thema verantwortet Lucki Maurer, der sich in den letzten Jahren einen Namen durch sein Engagement für nachhaltigen Umgang mit tierischen Produkten gemacht hat. Mit „From Nose to Tail 2.0“ setzt er an das Thema des Vorjahres an, behandelt aber inhaltlich die ganzheitliche Verwertung von Fisch, Wild und Geflügel. Seine Kreation aus unterschiedlichen Stücken vom Waller begeisterte mich nachhaltig.

Nach drei Tagen Foto-Shooting von 15 Gängen von drei Spitzenköchen habe ich fast 2.000 Bilder geschossen, viel gelernt und noch mehr Freude an der Aufgabe empfunden. Und ich denke, die Ergebnisse können sich sehen lassen, oder?

Verlosung: Zwei Karten für „Taste Architecture“ mit Christian Mittermeier

Zu guter Letzt verlose ich zwei Karten für Christian Mittermeiers „Taste Architecture“ in Deiner Nähe: Die Termine und Veranstaltungsorte findest Du hier. Um an der Verlosung teilzunehmen, bitte ich Dich, bis Samstag, 28.05.2016 um 18 Uhr einen Kommentar zu diesem Artikel zu hinterlassen. Die Karten werden unter allen Kommentatoren verlost, die Gewinner wie immer per E-Mail benachrichtigt.

Offenlegung

Die Karten für die Verlosung für die Taste Academy wurden von der AEG Hausgeräte GmbH zu diesem Zwecke zur Verfügung gestellt. Vielen Dank!

tasteacademy-3110tasteacademy-2773