Anzeige. Dieser Artikel beinhaltet Werbung (Was bedeutet das?).

Durch den Besuch eines Whisky-Tastings Anfang des Jahres bin ich ein regelrechter Fan davon geworden, zu Spirituosen passende Gerichte zu kreieren und zu servieren. Nachdem ich mich intensiver mit Whisky-Pairing beschäftigt habe, habe ich nun einige Zeit damit verbracht, selbiges mit Wodka auszuprobieren.

Ich koche gern mit Alkohol. Wenn ich Schmorgerichte zubereite, sorgt eine Flasche Rotwein für mehr geschmackliche Tiefe und in Kombination mit einem guten Fond für eine tolle Sauce. Whisky in einer Krabbensuppe betont den Meeresgeschmack und gibt dem Gericht eine charakteristische Note. Wermut und Fischgerichte sind eine sichere Bank. Als ich vor einigen Wochen schließlich eine Anfrage von GREY GOOSE bekam, ob ich mir vorstellen könnte, drei Rezepte passend zu dem gleichnamigen Premium-Wodka zu entwickeln, musste ich nicht lange überlegen und habe den Auftrag gerne angenommen.

GREY GOOSE Wodka aus französischem Winterweizen

GREY GOOSE ist ein sehr hochwertiger Wodka, der die besten Bars Europas im Sturm erobert hat und in Frankreich in einem komplexen Destillationsverfahren hergestellt wird. Das Besondere: Der Wodka wird aus mildem Winterweizen hergestellt, dem gleichen Getreide, das französischen Backwaren weltweit Bekanntheit verschafft hat: Blé Panifable Supérieur wird vornehmlich in der Kornkammer Frankreichs, der Picardie, angebaut. Die Gegend liegt nördlich von Paris und bietet perfekte Bedingungen für ein perfektes Produkt. Durch eine fünfstufige Destillation gelingt es dem Kellermeister („Maître de Chai“), den ureigenen Geschmack und das Aroma des Weizens einzufangen. Was liegt also näher, als Gebäck aus Winterweizen zum Wodka zu servieren? Im Folgenden möchte ich Euch drei Rezepte vorstellen, die gut mit einem Schluck Wodka harmonieren.

Winterweizen-Knäckebrot mit in Wodka gebeiztem Lachs und Champagner-Espuma

Winterweizen-Knäckebrot

Winterweizen-Knäckebrot mit in Wodka gebeiztem Lachs und Champagner-EspumaWinterweizen-Knäckebrot mit in Wodka gebeiztem Lachs und Champagner-Espuma

Ein hochwertiger Wodka aus hochwertigen Grundprodukten verlangt nach hochwertigen Begleitern. Meine erste Assoziation war Knäckebrot, das durch knusprige Textur und angenehmen, eher zurückhaltenden Geschmack nicht zu sehr mit der Spirituose konkurriert. Knäckebrot allein passt schon sehr gut als kleiner Snack zu GREY GOOSE. Das Geschmackserlebnis kann aber noch gesteigert werden, indem man das Gebäck veredelt. Dafür habe ich ein schönes Stück Lachs mit Salz, Zucker, Dill, Koriandersamen, Pfeffer und einem Schuss Wodka über 48 Stunden gebeizt. Die Aromen durchdringen den Fisch, das Salz entzieht Wasser. Geschmacklich sorgt ein Champagner-Espuma für die Abrundung der Kreation.

Knäckebrot ist relativ einfach hergestellt: Aus Winterweizen- und Roggenmehl wird ein relativ fester Teig hergestellt, der flach ausgerollt und zugeschnitten kross im Ofen gebacken wird. Ob solo oder mit gebeiztem Lachs – Knäckebrot harmoniert wunderbar mit dem aromatischen Wodka.

Garnelen im Winterweizen-Tempura-Mantel mit Wodkanaise

Garnelen im Winterweizen-Tempura-Mantel mit Wodkanaise

Interessant wird es, Aperitif und Vorspeise miteinander zu kombinieren. Warum sollten im Rahmen eines Menüs beide Elemente stoisch getrennt bleiben? Tempura-Teig ist nichts anderes als eine Mischung aus Wasser und Mehl, die leicht aromatisiert werden kann. Ich habe den Tempura-Teig leicht gesalzen und ein wenig Zucker als natürlichen Geschmacksverstärker hinzugefügt. Ein Teelöffel Kurkuma sorgt für eine schöne gelbe Farbe.

Nachdem die Garnelen aus ihrer Schale befreit und der Darm entfernt wurde, werden diese durch den Tempura-Teig gezogen und in gutem Frittierfett herausgebacken, bis sie eine goldgelbe Färbung angenommen haben. Garnelen passen gut zum Wodka, der Effekt kann aber noch gesteigert werden: Aus Mayonnaise, Wasabi und einem Schuss Wodka wird eine würzige Wodkanaise. Der perfekte Auftakt für ein edles Menü.

Canapé-Variationen mit verschiedenen Toppings

In jedem kleinen Bistro Frankreichs werden belegte Baguettes und Canapés serviert, das Pendant zu italienischem Bruschetta. Das sind im Wesentlichen kleine Häppchen, meist bestehend aus gutem Baguette, die im Ofen leicht gebräunt und mit verschiedenen Toppings herzhaft oder aber süß belegt wurden.

Canapé mit butnem Tomaten-Salat und brauner ButterCanapé mit Auberginen-Koriander-Salat

GREY GOOSE Canapé

Für meine Version habe ich zunächst als Basis mein Rezept für eine (eigentlich italienische) Focaccia zweckentfremdet und anstelle normalen Mehls das Winterweizenmehl benutzt. Bei der Herstellung des Baguettes benötigt man viel Zeit: Zunächst wird ein Vorteig angesetzt, der mehrere Stunden braucht, bis er wieder in sich zusammenfällt und mit weiterem Mehl angefüttert werden kann. Danach erfolgt eine Phase des Abschlagens und Gehenlassens, die für eine lockere Krume notwendig ist. Am Ende wird aus dem Teig ein Baguette geformt, das im Ofen gebacken wird. Ich habe das Baguette auskühlen lassen, aufgeschnitten, in etwas Butter geröstet und anschließend mit im Ofen geschmorten Tomaten und Knoblauch eingerieben. Dieses Prinzip habe ich schon einmal bei „katalanischen Broten“ angewendet und hat mir sehr gut gefallen. Auf diese Grundlage kommen die Toppings.

Dafür habe ich zum einen eine Art Auberginen-Salat mit roten Zwiebeln und Koriander zubereitet, der durch seine frischen Aromen gut zu dem kräftigen Wodka passt. Besser passt jedoch die zweite Variante, für die ich einen schnellen Salat aus bunten Tomaten und brauner Butter sowie Koriander zubereitet habe. Für mich hat besonders die Kombination aus Wodka und Koriander sehr gut funktioniert, allerdings unter einer Bedingung: Der Wodka sollte eisgekühlt sein.

The Big Peaches Burger

Nachdem ich drei Rezepte zubereitet hatte, kam mir noch eine Idee. Ich wollte testen, wie gut sich Wodka zum Binden von Fleischteigen für Burger-Pattys eignet. Zu diesem Zwecke habe ich einen Versuch gestartet und 3/4 Rindfleisch und 1/4 Schweinebauch eiskalt durch den Fleischwolf gejagt, mit Zwiebeln, Knoblauch, Salz und Pfeffer gewürzt und einige EL Wodka zugegeben. Die Bindung funktioniert – allerdings sollten alle Zutaten bei der Verarbeitung eiskalt sein. Das Patty hat nach dem Grillen einen aromatischen Wodka-Geschmack, der auch GREY GOOSE als hochwertigem Produkt gut zu Gesicht stand.

The Big Peaches Burger

Damit aber nicht genug: Für die Buns habe ich mein Brioche Burger Bun-Rezept variiert und mit Winterweizen zubereitet. Mein Eindruck: Die Buns werden etwas fester, was aber dem tollen Geschmack und Konsistenzerlebnis im Mund keinen Abbruch tut. Neben diesen beiden Hauptbestandteilen besteht der „Big Peaches Burger“ aus gegrillten Pfirsich-Scheiben, gutem Bergkäse aus dem Allgäu, frischem Salat und gutem Ketchup.

Mein Fazit

Wie schon beim Pairing von Whiskey und Schmorgerichten war meine Begeisterung groß. GREY GOOSE mit verschiedenen Snacks zu kombinieren und zum Teil eines Menüs zu machen, hat mir große Freude und tolle Geschmackserlebnisse bereitet. Ich werde definitiv weiter darüber nachdenken, wie ich in Zukunft die tollen Aromen hochwertiger Spirituosen für meine Rezept-Kreationen nutzen kann. Und bis dahin werde ich mir die Zeit damit vertreiben, mit GREY GOOSE die leckeren Wodka-Cocktails von meinem lieben Kollegen Frank nachzumachen.

Werbe-Hinweis: Dieser Artikel und die gezeigten Rezepte wurden im Auftrag von GREY GOOSE erstellt. Im Artikel wird das Produkt vorgestellt, bildlich gezeigt und der Markenname mehrfach genannt. Auf den Inhalt des Artikels wurde von GREY GOOSE kein Einfluss genommen.