Spiced Vanilla Punch

2018-09-30T14:36:56+00:0020. Dezember 2011|10 Kommentare

Wenn man in  geselliger Runde gemütlich beisammen sitzt, möchte man ungern jeden Drink einzeln zubereiten. Schon gar nicht, wenn es wie so oft nicht bei nur einem Drink bleibt. Da bieten sich natürlich Bowlen oder Punches an, die man in ausreichender Menge vorab zubereiten kann – so dass sie einen ganzen Abend lang die Gaumen erfeuen.

Der Spiced Vanilla Punch ist dezent winterlich gewürzt und wird durch frisch zubereitetes Ingwer-Sirup sogar ein wenig bissig. Das Schöne an einem Punch ist, dass man den Geschmack wunderbar justieren kann – gelegentliches Probieren ist dabei unbedingt erforderlich 🙂 So kann man die Süß-Sauer-Balance  neben der Feurigkeit des Ingwers sehr gut den eigenen geschmacklichen Vorlieben anpassen.

Den Punch sollte man auf jeden Fall gut kühlen – am besten mit einem großen Block Eis im Bowlegefäß. Der läßt sich ganz leicht über Nacht „herstellen“, indem man eine möglichst große Plastik-Dose mit Deckel zu 4/5 mit Wasser gefüllt ins Gefrierfach gibt. So ein großer Eisblock hat den angenehmen Vorteil, dass er den Punch nicht zu schnell verwässert, sondern recht langsam schmilzt. Das Schmelzwasser selbst ist für den Geschmack des Punches durchaus wichtig – denn der Punch schmeckt leicht verdünnt am besten.

Rezept

Zutaten (für ca. 20 Portionen):

  • 700 ml Spiced Rum
  • 800 ml Apfelsaft
  • 500 ml Ingwer-Sirup*
  • 8-10 Zitronen
  • 100 ml Vanille-Likör
  • 20 ml Orange Bitters
  • 2 Granatäpfel
  • 1 Muskatnuss
  • 1 EL Nelken

Zubereitung:

1. Die Granatäpfel auf der Arbeitsfläche mit leichtem Druck des Handballens mehrmals hin und her rollen – bis sie sich weich anfühlen. Quer halbieren und mit der Schnittfläche nach unten über einer Schüssel ausklopfen bis alle Kerne herausgefallen sind.

2. Die Zitronen mit einem Sparschäler schälen, die Schalen begradigen und aufheben. Zitronen auspressen.

3. Rum, Apfelsaft, Ingwer-Sirup, Zitronensaft, Vanille-Likör und Bitters in ein Bowle-Gefäß geben und kurz verrühren.

4. Die einzelnen Stücke Zitronenschale mit einigen Nelken spicken und zusammen mit den Granatapfelkernen ins Bowlegefäß geben.

5. Eine Muskatnuss über dem Punch reiben und alles nochmals verrühren.

6. Einen großen Block Eis in den Punch geben und das ganze mindestens eine halbe Stunde ziehen lassen.

Rezept für das Ingwer-Sirup:

  • 500 g Ingwer
  • 250 ml Wasser
  • 250 g Rohrzucker

Zuereitung:

1. Ingwer schälen und fein hacken.

2. Gehackten Ingwer zusammen mit dem Wasser in einem Topf zum Kochen bringen und auf kleiner Flamme ca. 5 Minuten köcheln lassen.

3. Vom Herd nehmen und vollkommen auskühlen lassen.

4. Durch ein feines Tuch in einen zweiten Topf abgießen. Das Tuch mit den festen Ingwer-Resten gründlich auswringen, um alle Flüssigkeit aufzufangen.

5. Das gefilterte Ingwer-Wasser zusammen mit dem Rohrucker bis kurz vor den Siedepunkt erhitzen. Gelegentlich umrühren, so dass der Zucker sich komplett auflöst. Dann sofort vom Herd nehmen und abkühlen lassen.

6. In eine sterilisierte Flasche abfüllen oder direkt weiter verwenden.

Über den Autor:

Hallo! Schön, dass Du hier bist! Hier schreibt Uwe. Hat immer Hunger. Ist leidenschaftlicher Koch. Und Food-Aficionado. Muss sein Essen immer fotografieren. Freut sich tierisch über Kommentare!

10 Kommentare

  1. Ralf von Onlyfood 20. Dezember 2011 um 18:33 Uhr - Antworten

    Wieder einmal ein tolles Foto !

  2. Frank 20. Dezember 2011 um 20:03 Uhr - Antworten

    Danke sehr!

  3. Julia 22. Dezember 2011 um 19:35 Uhr - Antworten

    Was ist denn Spiced Rum und wo kann man ihn kaufen?

  4. Frank 23. Dezember 2011 um 09:04 Uhr - Antworten

    Spiced Rum ist ein mit verschiedenen Gewürzen (wie Zimt, Vanille, Nelken, Limetten, Karamell usw.) aromatisierter Rum. In Deutschland gibt es ihn meines Wissens in mindestens drei Sorten: „Captain Morgan Spiced Gold“, „Sailor Jerry“ und „El Dorado Spiced“ im gut sortierten Fahchandel. Den Captain Morgan Spiced gibt es auch in diversen Supermärkten.

  5. Matthias 28. Dezember 2011 um 12:32 Uhr - Antworten

    Soll ich da wirklich eine ganze Muskatnuss rein reiben?

  6. Frank 29. Dezember 2011 um 11:24 Uhr - Antworten

    Die Muskatnuss ist zum Abrunden des Punches gedacht und wird über den Punch im Bowlegefäß gerieben (nicht pro Portion :-)). Die Menge kann man je nach Geschmack variieren. Probier im Zweifelsfall erstmal eine halbe Muskatnuss – Nachwürzen geht dann immer noch.

  7. Annkathrin 16. Dezember 2014 um 22:18 Uhr - Antworten

    Hallo,

    tolles Bild und tolles Rezept.
    ich will den Punch bald machen und habe noch eine Frage zum Sirup.
    Im Rezept steht, dass 500ml Ingwersirup gebraucht werden.

    Im Ingwer Sirup Rezept stehen 250ml Wasser. Braucht man dann die doppelte Menge? Die Ingwermenge kommt mir auch so hoch vor.

    Vielen Dank und liebe Grüße
    Annkathrin

  8. Tine 15. Februar 2015 um 10:09 Uhr - Antworten

    Lieber Uwe, ich bin erst seit Kurzem bei Deinem Blog, dem Newsletter und den Kochbüchern und ich bin sooo begeistert von allem, toll, was Du alles auf die Beine stellst! Vielen Dank!

    • Uwe 16. Februar 2015 um 21:33 Uhr - Antworten

      Danke Tine, das Feedback freut mich wirklich sehr! Liebe Grüße!

Hinterlassen Sie einen Kommentar