Zwei cichèti finden sich in nahezu jedem bacaro in Venedig: Sardèle in Saór und Baccalà Mantecato. Bei beiden Häppchen spielen Fische die Hauptrolle. Beide cichèti sollten unbedingt probiert werden.

Während beim Baccalà zu einer Farce verarbeiteter Klippfisch die Hauptrolle spielt, dominieren die Sardinen das Sardèle in Saór. Dabei ziehen die kleinen Fische in einem Sud aus Weißweinessig und karamellisierten Zwiebeln, und landen schließlich auf einer getoasteten Scheibe Brot – dem Crostini.

Betritt man ein bacaro, so hat man meist wenig Platz. Die kleinen Bars bieten meist nur 2-3 kleine Sitzgelegenheiten für 6-8 Besucher – das Leben spielt sich außerhalb auf den fondamenti entlang der vielen Kanäle ab. Dort stehen die Kunden der bacaris und genießen Häppchen und Wein. Meist werden die cichèti in Glasvitrinen aufbewahrt, bei großem Andrang werden live gefertigt. Zwischen 1€ und 2,50€ kosten die kleinen Leckereien in der Regel, je nach Belag. Eine Tour durch die Bars und der Genuss vieler kleiner Happen ist also eine wirkliche Alternative zu den überteuerten Restaurants entlang der Touristenrouten. Es macht Spaß, sich durch die Bars zu futtern und ständig neue Highlights zu entdecken.

Bacaro All'Arco, Venedig - Copyright Heiko Wirth

Die Crostini mit Sardèle in Saór waren unbestritten mein Favorit. Samtig-weich im Geschmack, ein dezentes, fischiges Aroma, das durch die Süße der Zwiebeln und der Säure des Suds wunderbare Counterparts besitzt. Ich habe die Sardèle in Saór im Bacaro All’Arco genossen,