Karotten-Ingwer-Tapenade auf geröstetem Ciabatta

2018-06-29T07:38:02+00:007. November 2011|10 Kommentare

Einmal in der Woche werde ich von einem Biohof mit einer Bio-Kiste beliefert. Dort finden sich unterschiedlichste Gemüse, immer saisonal, immer regional. Seit einiger Zeit finde ich darin immer wieder dunkle Karotten der Art „Purple Haze“. Das oft als Ur-Möhre bezeichnete Gemüse schmeckt meiner Meinung nach etwas kräftiger als herkömmliche Karotten. Außen ist die Möhre violett und wird nach innen hin orange, wie man es von normalen Karotten kennt.

Fiese Sache: Die Brüder färben ab. Und zwar rücksichtslos. Nach dem Schälen sehen meine Hände aus, als hätte ich ein Tier geschlachtet. Blanchiert man die Jungs, so finde ich die Karotten in der tiefdunklen Flüssigkeit nicht mehr. Kontakt mit hellen Kleidungsstücken sollte also tunlichst vermieden werden.

Noch fiesere Sache: Ich habe mich gestern beim Zubereiten ertappt, wie ich darüber nachdachte, warum Prince ein Lied über eine Karotte schreibt. Naja, da waren manche meiner Synapsen wohl nicht ganz richtig gepolt…

Die Tapenade ist fix zubereitet. Karotten schlachten schälen, 20 Minuten weich kochen, pürieren. Anschließend mit Ingwer, Salz und Pfeffer abschmecken. Die Tapenade eignet sich hervorragend als ein kleiner Appetizer oder ein Amuse Gueule…

REZEPT

Zutaten für die Karotten-Ingwer-Tapenade (reicht für 12 Ciabatta-Stückchen):

  • 3 Purple-Haze-Karotten
  • ca. 3-4 cm Ingwer
  • Salz, Pfeffer
  • 1 kleines Ciabatta

Zubereitung:

1 Die Purple Haze Karotten schälen und in Stücke schneiden. Wasser zum Kochen bringen und die Karotten 25 Minuten köcheln. Karotten abschöpfen und mit einem Pürierstab pürieren.

2 Den Ingwer schälen und fein reiben. Mit dem Pürierstab unter die Karottenmasse heben. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.

3 Backofen auf 150°C Ober- und Unterhitze vorheizen. Das Ciabatta dünn aufschneiden und ca. 8-10 Minuten rösten. Karotten-Ingwer-Tapenade auf das Ciabatta streichen und servieren.

Hinweis: Die Tapenade kann natürlich auch mit ganz normalen Karotten zubereitet werden.

Über den Autor:

Hallo! Schön, dass Du hier bist! Hier schreibt Uwe. Hat immer Hunger. Ist leidenschaftlicher Koch. Und Food-Aficionado. Muss sein Essen immer fotografieren. Freut sich tierisch über Kommentare!

10 Kommentare

  1. tobias kocht! 7. November 2011 um 10:40 Uhr - Antworten

    Klasse Idee. Ich mache aus Karotten und Ingwer sonst immer Chutney. Die Tapenade macht sich sicher auch gut.

    • Uwe 7. November 2011 um 11:00 Uhr - Antworten

      @Tobias: Karotten-Chutney? Daran habe ich nun wiederum noch nie gedacht. Klingt lecker und kann ich mir nach dem Genuss der Tapenade auch sehr gut vorstellen. Hast Du da ein Rezept?

  2. karine 7. November 2011 um 11:34 Uhr - Antworten

    oh, das sieht toll aus und klingt verlockend. werde ich bald abkupfern.

    • Uwe 7. November 2011 um 11:37 Uhr - Antworten

      @karine: Bin gespannt, was Du sagst! Ist schnell gemacht und lecker.

  3. Ellja 9. November 2011 um 21:20 Uhr - Antworten

    Da ich auch so eine Biokiste habe und ich ebenfalls lila Karotten dabei hatte, weiß ich jetzt, was ich mit den restlichen anstelle. Karottentapenade wär mir nie im Leben eingefallen, aber klingt mal nachahmenswert. Irgendwie würd ich aber gerne noch etwas Pfiff in Form eines Gewürzes dazu geben, muss mal überlegen….

    • Uwe 9. November 2011 um 21:33 Uhr - Antworten

      @Ellja: Ich hätte gerne etwas Schärfe reingebracht mit Piment d’Espelette. Das geht aber nicht, weil meine Kids mitgegessen haben. Ich kann mir auch Zimt vorstellen…

  4. Claudia 21. Juli 2016 um 20:17 Uhr - Antworten

    Hallo Uwe!
    Wie viel in Gramm, Kilo, Unzen ect. sind 3 Purple-Haze-Karotten?
    In meiner Bio-Kiste sind „nur“ junge normale Karöttchen, für die ich eine Verwendung brauche, bevor sie zu Gummi werden. Karotten waren in meiner Vor-Gemüsekisten-Zeit nur Bestandteil des Suppengemüses…..

    Danke für eine Antwort

    Claudia aus Österreich

    • Uwe 22. Juli 2016 um 09:17 Uhr - Antworten

      Hi Claudia, schwer zu sagen – vielleicht 300 g? Grüße!

Hinterlassen Sie einen Kommentar