Marinierter Feta mit Grapefruit und Basilikum

2018-06-29T07:35:27+00:0011. Juli 2013|19 Kommentare

Wer kennt sie nicht: Die Käse-Trauben-Happen, aufgepinnt auf bunte Spieße, neben Mett-Igel serviert. Diese Version greift die alte Kombination aus Käse und Frucht auf, wird jedoch durch eine leckere Marinade und eine Grapefruit aufgepeppt.

Ich habe das Gefühl, dass diese Woche die Woche des Klauens ist. Nach dem fantastischen Schweinebauch sous-vide habe ich auf Facebook von Marion ein Rezept gesehen, das ich einfach nachmachen musste: Leckere Feta-Würfel, schön mariniert mit Orange und Minze, hübsch aufgepinnt und zum Grillen serviert.

Das Rezept habe ich ein wenig verändert, ich mag Grapefruits und Schafskäse in Kombination einfach sehr, sehr gerne. Die kleinen Spießerchen gab’s als Amuse Bouche vor einem abendlichen Grillen, bei dem ich gefüllte Avocado, gegrillte Rosmarin-Koteletts vom Schwäbisch-Hällischem und gegrillte Salsiccia mit Linsen-Salat ausprobierte.

Wenn es sein muss, so kannst Du auch auf die lange Marinierzeit verzichten – dann schmecken die Würfelchen eben nicht so aromatisch.

Danke, Marion, für die tolle Anregung!

Rezept

Zutaten für den marinierten Feta mit Grapefruit und Basilikum (Für 4 Personen als Häppchen):

  • 200g Feta
  • 1 Grapefruit
  • 16 Basilikumblätter
  • 1 TL Fenchelsamen
  • 1 TL Sesam
  • 2 EL Olivenöl
  • 1/2 TL Honig
  • 1/2 Zitrone
  • Ein wenig Thymian
  • Salz, Pfeffer

Zubereitung:

1 Schale der Zitrone abreiben. Saft auspressen. Fenchel und Sesam trocken rösten, in einem Mörser fein verarbeiten. Olivenöl, Zitronensaft, Honig, Thymian und Zitronenzesten mit Fenchel und Sesam mischen und mit Salz und Pfeffer abschmecken (Ich habe Zitronenpfeffer verwendet).

2 Den Feta in 16 Würfel schneiden und in der Marinade für mindestens 2, am besten 4 Stunden marinieren.

3 Die Grapefruit schälen und filetieren. Auf je einen Zahnstocher einen Fetawürfel, ein Grapefruitfilet und ein Basilikumblatt spießen, mit der Marinade anrichten.

Quelle: Marion P.

Über den Autor:

Hallo! Schön, dass Du hier bist! Hier schreibt Uwe. Hat immer Hunger. Ist leidenschaftlicher Koch. Und Food-Aficionado. Muss sein Essen immer fotografieren. Freut sich tierisch über Kommentare!

19 Kommentare

  1. Marion P. 11. Juli 2013 um 18:09 Uhr - Antworten

    😀 Das freut mich!
    Die Fenchelsamen würde ich beim nächsten Mal wohl auch mörsern, den Sesam nicht. Dieses Nussige, Knackige fand ich besonders toll!
    Und Grapefruit ist eine geniale Idee! Könnte mir hier sogar statt Honig einen Kokosblütenzuckersirup vorstellen…. mach ich aber nicht, wäre zu einfach 😀

  2. Ela 11. Juli 2013 um 18:44 Uhr - Antworten

    Boah, das sieht ja mal wieder hammerlecker aus! 🙂
    LG
    Ela

  3. Frau Kampi 11. Juli 2013 um 19:40 Uhr - Antworten

    Jetzt bin ich noch mehr angefixt. Ich muss das unbedingt ausprobieren. Es sieht himmlisch aus!

    LG Sandra

    • Uwe 11. Juli 2013 um 20:00 Uhr - Antworten

      @Marion P.: Sesam würde ich auch nicht mehr mörsern, ich hab‘ dann auch noch ein paar ganze Sesamsamen reingetan…und an den Kokosblütenzucker dachte ich auch zuerst…und Kokosblütensirup ist spannend.

      @Ela: Danke 🙂 Hat auch gut geschmeckt…

      @Frau Kampi: Geht auch wirklich schnell, und Marions Sachen klappen immer 😉

  4. Anna 11. Juli 2013 um 21:18 Uhr - Antworten

    Wow! Das sieht ja super aus. Tolles Foto! Und wesentlich sparsamer als meine Zuchinihäppchen. Da habe ich Zuchini mit dem Sparschäler in Streifen geschnitten, angebraten und den Feta von beiden Seiten mit den Streifen eingepackt. Sah zwar sehr hübsch aus, aber Deine Häppchen geben mehr aus, gehen schneller und sind der totale Hingucker.

    Liebe Grüße
    Anna

  5. Stefan 11. Juli 2013 um 21:23 Uhr - Antworten

    Also lecker aussehen tut es auf jeden Fall schonmal. Die Frage ist nun nurnoch wie es schmeckt 😉 werds mal die Tage testen

  6. Katha 11. Juli 2013 um 21:44 Uhr - Antworten

    Was würde ich jetzt für 2-3-4 Spießchen geben, die sehen wirklich toll aus…

    • Uwe 11. Juli 2013 um 21:58 Uhr - Antworten

      @Anna: Deine Variante hört sich auch super an – war bestimmt viel Arbeit, den Käse da reinzufieseln….lohnt sich aber allemal, oder?

      @Stefan: Viel Spaß dabei, uns hat’s getaugt…

      @Katha: 🙂 Hab‘ leider keine mehr da….

  7. Basler Dybli 12. Juli 2013 um 18:53 Uhr - Antworten

    „Trompe-l’œil“-Apéro-Häppchen … 🙂
    Auf den raschen, ersten Blick sehen die roten Grapefruits-Filets ähnlich aus wie Lachs. Ganz toll !

  8. Frau Kampi 12. Juli 2013 um 19:32 Uhr - Antworten

    Soeben mit Genuss verspeist. Das gabs bestimmt nicht zum letzten Mal. Es hätte mich auch gewundert, wenn ein Rezept von Marion und dir nicht funktionieren würde.

    LG Sandra

    • Uwe 12. Juli 2013 um 20:59 Uhr - Antworten

      @Basler Dybli: Jetzt musste ich erst Google befragen, weil mein Schulfranzösisch etwas eingerostet ist und ich zu faul war, vom Lateinischen abzuleiten (Hey, es ist Freitagabend…) – aber ja, das Bild kann auf einen schnellen Blick täuschen 🙂

      @Frau Kampi: Oh, danke, da werd‘ ich ja gleich ganz rot 😉 – schön, wenn’s Dir geschmeckt hat!

  9. Maren 14. Juli 2013 um 07:52 Uhr - Antworten

    Da es schnell gegen musste habe ich nur haselnussöl, honigessig, Salz, Pfeffer verrührt, den weichen Schafskäse vom Türken darin mariniert. Basilikum, gehackte Haselnüsse und Grapefruit dazu. Das was ich nach dem filetieren übrig hatte, habe ich mit der Hand ausgedrückt und über dein Schafskäse gegeben.
    Was soll ich sagen? Spitzenmässig. Die Mädels geben es mir aus der Hand gerissen. Suuuuuuuuuper lecker.
    Vielen dank für das Rezept.

  10. Juliane 15. Juli 2013 um 20:54 Uhr - Antworten

    Ich vermelde: ich habe die Spießchen am Wochenende nachgemacht und den Gästen serviert. Alles restlos aufgegessen und für prima befunden! Danke fürs Teilen 🙂
    Liebe Grüße!

    • Uwe 15. Juli 2013 um 20:56 Uhr - Antworten

      @Juliane: Gerne! Schön, dass sie Euch geschmeckt haben!

  11. Ingrid 29. Juli 2014 um 11:27 Uhr - Antworten

    Köstlich waren sie

    Ich hatte Probleme die Grapefruit zu filetieren, gibts da einen Trick lieber Uwe?

    Danke fürs einstellen Deiner Rezepte!

    Gruß
    Ingrid

  12. Isa 31. Januar 2015 um 20:54 Uhr - Antworten

    Sehr lecker!

  13. Tina 28. Dezember 2016 um 22:59 Uhr - Antworten

    Hallöchen! Das klingt seeeeehr lecker, ich würde nur gerne zum Original zurück da ich Grapefruits nicht sooo gerne mag.
    Hast Du mir noch das Rezept mit den Orangen? Google hilft mir leider nicht weiter…
    Danke! Tina

Hinterlassen Sie einen Kommentar