Frischkäse, selbst gemacht

2018-09-13T16:27:53+00:005. November 2014|19 Kommentare

Frischkäse selbst herzustellen ist unglaublich einfach. Dafür werden nur zwei Zutaten und ein wenig Zeit benötigt.

Es ist immer wieder frappierend zu sehen, dass Generation um Generation wertvolles Wissen um die Herstellung von Lebensmitteln verloren geht. Während meine Großmutter Frischkäse stetig selbst für die Familie produzierte, tut dies heute kaum ein Angehöriger meiner Generation mehr. Die Nahrungsmittelindustrie hat dies vollständig ersetzt und mit ihrem Angebot ein Stück kulinarischer Handwerkskunst verdrängt.

Dabei ist die Herstellung von Frischkäse hochgradig einfach und kein Zeitfresser. Nur zehn Minuten werden benötigt, um aus handelsüblicher Milch Frischkäse herzustellen, denn alles was dafür getan werden muss, ist die in der Milch enthaltene Molke von den festen Bestandteilen, dem sogenannten Bruch, zu trennen. Das kann schnell geschehen, indem man in heiße Milch Zitronensaft gibt, oder langsam, indem man Milch bei Zimmertemperatur stehen lässt und diese beginnt, zu stocken. Durch Abtropfen entweicht die Molke, zurück bleibt der Bruch – reiner Frischkäse.

Wenn Ihr also ein Stück alter Hausfrauenkunst zurückerobern und Euch frei von der Abhängigkeit von der Nahrungsmittelindustrie machen wollt, so habe ich heute das Rezept für selbst gemachten Frischkäse für Euch. In 10 Minuten seid Ihr fertig, morgen früh könnt Ihr den selbst gemachten Frischkäse auf gutem Brot genießen. Versprochen. Wie das geht? Dafür braucht es nicht mehr als einen Satz:

Ihr nehmt einen Liter frische Milch, erwärmt diese bis sie dampft, gebt den Saft einer Zitrone unter langsamen Rühren hinzu und wartet, bis die Milch gerinnt und sich eine klare Flüssigkeit von festen Bestandteilen trennt. Dann gießt Ihr die geronnene Milch durch ein Passiertuch und lasst den Bruch über Nacht im Kühlschrank fest werden. Gut, ich habe zwei Sätze gebraucht, die Einfachheit wird dadurch aber nicht geschmälert. Fertig. Fertigfertig.

Wenn Ihr experimentieren wollt, so funktioniert dieses Prinzip sowohl mit Kuh- als auch Schafs- oder Ziegenmilch. Bei der Verfeinerung des Bruchs sind Euch dann keine Grenzen gesetzt, der Kreativität kann Lauf gelassen werden. Ob fränkischer Ziebeleskäs, indisch angehauchte Variation, frühlingshafte Bärlauchvariante oder herbstliche Mischung mit Kürbis-Püree: Erlaubt ist, was schmeckt. Und es schmeckt ganz hervorragend. Selbst gemacht. Mit voller Inhaltskontrolle. Ohne Zusatzstoffe und doppelten Boden.

Übrigens: Die Molke müsst Ihr nicht wegschütten. Gemischt und aufgemixt mit frischen Fruchtsäften wie Mango, Orange oder diversen Beeren ergibt diese gut gekühlt ein wunderbar erfrischendes Getränk.

frischkaese-alle

Rezept

Dauer: Ca. 10 Minuten Zubereitungszeit, ca. 6 Stunden Ruhezeit

Zutaten für selbst gemachten Frischkäse (Ergibt etwa 250 g Frischkäse):

  • 1 L frische Milch
  • 1 Zitrone

Zubereitung:

1 Zitronensaft auspressen. Die Milch in einem Topf erwärmen, bis sie dampft. Die Milch darf nicht kochen!

2 Nun den Zitronensaft mit einem Holzkochlöffel langsam in die Milch einrühren, bis diese gerinnt und sich größere Eiweißpartikel von einer klaren Flüssigkeit, der Molke, absetzen. Dabei langsam und bedächtig rühren, damit die festen Bestandteile nicht auseinander gerissen werden.

3 Topfinhalt durch ein Passiertuch, das in einem Sieb liegt, passieren. Dabei wird die Molke vom Bruch getrennt. Bruch über Nacht im Kühlschrank stehen lassen und am nächsten Tag weiter verarbeiten oder pur genießen.

Über den Autor:

Hallo! Schön, dass Du hier bist! Hier schreibt Uwe. Hat immer Hunger. Ist leidenschaftlicher Koch. Und Food-Aficionado. Muss sein Essen immer fotografieren. Freut sich tierisch über Kommentare!

19 Kommentare

  1. Anja 8. November 2014 um 21:15 Uhr - Antworten

    Vielen Dank für diesen Beitrag! Schön, dass du auch solche Themen aufgreifst. Von alleine wäre ich wohl nie auf die Idee gekommen selber Frischkäse herzustellen:) Wie lange hält er sich denn bei dir?
    Ich werde das sicher bald ausprobieren. Für Cupcakes oder Cheesecakes brauche ich immer Unmengen an Frischkäse und das geht dann doch schnell mal ins Geld :/

    Was verstehst du unter frische Milch? Direkt vom Bauer? Oder geht auch übliche Vollmilch?

  2. Wos zum Essn 9. November 2014 um 00:48 Uhr - Antworten

    ooh toller post! ich finde das super, wenn man zutaten einfach selber herstellen kann. bis jetzt hab ich nur quark selbst gemacht, aber frischkäse muss ich erst noch ausprobieren. ich mag das irgendwie total gern so bedächtig irgend ein zeugs anzurühren, seitan selber machen ist auch immer ein riesenspaß und lustiges gebaze:D
    liebe grüße, sabine =)

    • Wos zum Essn 9. November 2014 um 00:55 Uhr - Antworten

      ach ja, und der maple-whiskey ist schon angekommen, voll lecker!! danke für den coolen gewinn:D

  3. Tore 9. November 2014 um 21:14 Uhr - Antworten

    Danke für den Beitrag und damit auch ans Erinnern an selbstgemachten Frischkäse. Habe ich leider das letzte Mal vor 2 Jahren selbst gemacht. Aber ich nehme es wieder in Angriff. Ideen habe ich einige.Es wird hier einem auch nicht einfach gemacht bei den klasse verschiedenen Frischkäsevarianten auf dem Markt.

  4. Danny 3. März 2015 um 14:35 Uhr - Antworten

    Vielen Dank für die Anregung und das Rezept! Hab ich letzten Monat gemacht, ging total einfach und war wirklich lecker. Und der Hausfrauenstolz ist natürlich auch direkt um 2000 Punkte gestiegen!
    Ich wollte den Frischkäse spontan machen und hatte so schnell kein Passiertuch zur Hand, daher habe ich einfach mehrere Kaffeefilter ineinander benutzt (anfangs hatte ich nur einen benutzt, der ist leider gerissen).

  5. Barbara Richter 9. Februar 2016 um 21:23 Uhr - Antworten

    Der Frischkäse ist super lecker. Beim nächsten Frischkäse möchte ich Gartenkräuter untermischen. An welcher Stelle kann ich die Kräuter zufügen. Dazu habe ich bisher keine Angaben gefunden.
    Liebe Grüße Barbara

  6. Angelika Kracht 27. März 2016 um 09:06 Uhr - Antworten

    Gibt es auch die Möglichkeit zur Herstellung einer fettarmen Variante?

  7. Dana 21. Juli 2016 um 19:12 Uhr - Antworten

    Wie errechnet man den Fettgehalt des Frischkäses? Gibt es eine fettärmere Variante?

    • Uwe 22. Juli 2016 um 09:18 Uhr - Antworten

      Hallo Dana, ich fürchte, da kann ich Dir nicht weiterhelfen. Ich beschäftige mich in meiner Küche nicht mit Low Carb/Fat, sondern koche nur Vollkost. Ich habe somit auch keine Erfahrung mit reduzierten Ansätzen.

  8. Tom 11. März 2017 um 15:21 Uhr - Antworten

    super bin Hobby Koch und habe mein Hobby schon fast zu einer Lebensaufgabe gemacht und bin dann auch immer über solche neuen Rezept Ideen sehr erfreut werde ich sicher demnächst ausprobieren.. vielen lieben Dank Tom
    http://www.youtube.com/user/chaoskitchen51

  9. Margaux 23. März 2017 um 10:53 Uhr - Antworten

    Ich mache schon seit einigen Jahren Frischkäse selber. Man kann auch ganz toll varieren. Mit Kräutern, Knoblauch, frischem grünen oder rotem Pfeffer, Meerrettich (passt gut zu Lachs), Oliven, Bärlauch, ganz kleingehackte rote und gelbe Paprika etc. ect. Eurer Fantasie sind keine Grenzen gesetzt!! Mit einem Schuss Sahne (am Schluss beigegeben) wird er schön cremig!!! Man kann auch den fertigen Frischkäse in eine Form pressen und im Kühlschrank 1 Tag ruhen lassen, dann kann man ihn auch im Scheiben schneiden und statt Mozarella für einen Capresesalat verwenden!! Lecker sag ich euch!! ?
    Schöne Grüsse aus der Schweiz
    Margaux

  10. axp 24. Juli 2017 um 11:26 Uhr - Antworten

    Frischkäse selbst gemacht VERSUCH

    Leider war ich nicht erfolgreich.
    1l Ziegenmilch mit Zubereitung nach Rezept — nichts, außer dass die Milch am Ende nach Zitrone schmeckte.
    Am Ende hatte ich 3 Zitronen in der Milch aber geronnen ist sie nicht. Dann dachte ich mir, ich koche die Milch einfach eine Weile – dann wird es eben Paneer – die Milch ist aber nicht geronnen!
    Andechser Bio Ziegenmilch enthält einen Stabilisator: Natriumcitrate
    Erfahrungen?

  11. Darkerwing 7. Oktober 2017 um 22:38 Uhr - Antworten

    Was um Himmelswillen ist ein Passiertuch???
    Habe versucht diese Rezept nach zu kochen. Milch ist tatsächlich ziemlich schnell geronnen und der Zitronengeschmack hat sich in Grenzen gehalten. Hab ein Sieb genommen, ein Abtrocknungstuch aus Baumwolle darauf gelegt und die Molke-Bruch Mischung darauf gegeben. Da mein Sieb nicht den ganzen Liter dieser Mischung aufnehmen konnte und das Tuch nur alle gefühlte drei Minuten einen Tropfen Molke durchgelassen hat, hab ich mit Druck (Tuch verschliessen und Inhalt zusammendrücken) nachgeholfen um den Durchfluss etwas zu erhöhen. Resultat: Homogene flüssige Masse, die vermutlich , hätte ich sie nicht unter Rühren in den Abguss gegeben, so oder so durch das Sieb geflossen wäre…

  12. Manu 26. April 2018 um 18:06 Uhr - Antworten

    Hi,
    geht Haltbare Milch auch?

    • Uwe 27. April 2018 um 13:26 Uhr - Antworten

      Habe ich bisher nicht ausprobiert, kann ich also leider nicht gut beantworten….

Hinterlassen Sie einen Kommentar