Vorhang auf für ein schnelles Feierabendgericht, mit angenehm asiatischen Aromen, duftendem Reis und zartschmelzenden Auberginen.

„Yu Xiang Qiezy“ bedeutet so viel wie „Auberginen mit Fischgeschmack“. Keine Angst, das Gericht schmeckt nicht nach Fisch, riecht noch nicht einmal so. Genau genommen ist das Rezept vollkommen vegan, kein Fisch weit und breit in Sicht. Die Chinesen haben das Gericht wohl so benannt, weil die Sauce einer Rezeptur sehr ähnelt, die ansonsten gerne zu Fisch zubereitet wird – das erzählt zumindest Barbara, über deren Blog und weitgereiste Erfahrung ich überhaupt auf das Rezept gestoßen bin.

Was mir daran gefällt: Zunächst die Auberginen an sich, ich mag dieses Gemüse sehr, vor allem, wenn es mit wenig Öl langsam gebraten seinen vollen Geschmack entfaltet. Dann die wenigen Zutaten, die die Auberginen würzen und viel Umami im Mund erzeugen. Zudem kommt das Rezept mit der richtigen Sojasauce (am besten eine schöne, dunkle nehmen!) vollkommen ohne Salz aus.

Als Topping verwende ich vietnamesischen Koriander. Dieser besitzt ein angenehm schwaches Koriander-Aroma und einen pfeffrigen Geschmack. Du kannst die Blätter entweder im Ganzen verwenden oder aber – in einer leicht abgeschwächten Variante – klein schneiden. Vietnamesischen Koriander bekommst Du bei gut sortierten Gärtnereien oder aber über den Spezialversand im Internet.