Schnelles Joghurt-Brot

2018-09-29T10:59:52+00:0020. September 2012|22 Kommentare

Gutes frisches Brot, dazu eine schmackhafte Butter, mehr braucht es oftmals nicht. Das Joghurt-Brot ist innerhalb einer Stunde fertig, gelingsicher und dazu noch äußerst schmackhaft.

Update: Der Artikel wurde am 28.09.2016 aktualisiert.

Sonntage sind zum Relaxen da. Meine Frau und ich nehmen uns gerne die Zeit, sonntags ausgiebig zu frühstücken, dabei Zeitung zu lesen, Musik zu hören, mit den Kindern zu spielen. Guter Kaffee dampft in der Tasse, der Frühstückstisch ist reichhaltig gedeckt.

Aber oftmals reichen uns zwei Dinge: Frisches Joghurt-Brot und eine gute Sauerrahmbutter.

Das Joghurt-Brot ist das perfekte Einsteiger-Brot: Keine lange Teigführung, keine komplizierten Arbeitsschritte mit Vorteig, Gare und hastenichtgesehen, zudem weizenfrei. Das Joghurt-Brot ist innerhalb einer halben Stunde im Ofen und muss dort etwa 40 Minuten backen.

Die Zutaten: Neben Dinkelmehl besteht das Brot zu einem große Teil aus Joghurt, was dem Brot einen angenehmen, leicht säuerlichen Geschmack verleiht. Hinzu kommen viele Körner, Kerne und Saaten, die geschmacklich Akzente setzen und dem Brot zudem eine körnig-knackige Textur verleihen.

Wer mag darf geraspelte Karotte zugeben, das ist aber kein Muss.

Rezept

Zutaten für das Joghurt-Brot (Reicht für einen Laib, ca. 1 kg):

  • 500 g Dinkelmehl
  • ½ TL Natron
  • 1 Packung Backpulver
  • 150 g Saatenmischung (Sesam, Kürbiskerne, Sonnenblumenkerne)
  • 2 EL Hirse
  • 200 g Karotten
  • 350 g Joghurt
  • 1 Ei

Zubereitung:

1 Die Karotten waschen, schälen und raspeln. Den Joghurt gut mit dem Ei vermischen, dann die Karottenraspel untermischen. Das Dinkelmehl mit dem Backpulver, dem Natron, dem Salz, der Hälfte der Saatenmischung und 1 EL Hirse vermengen. Alles mit einer Küchenmaschine zu einem gleichmäßigen Teig verkneten.

2 Den Teig zu einem Laib formen. Die restliche Saatenmischung mit 1 EL Hirse vermengen und auf einen Teller schütten. Den Laib mit Wasser bestreichen und in der Mischung wälzen, so dass die Körner auf dem Teig haften bleiben.

3 Bei 180 °C etwa 40 Minuten backen.

Quelle: Schrot & Korn

 

 

Über den Autor:

Hallo! Schön, dass Du hier bist! Hier schreibt Uwe. Hat immer Hunger. Ist leidenschaftlicher Koch. Und Food-Aficionado. Muss sein Essen immer fotografieren. Freut sich tierisch über Kommentare!

22 Kommentare

  1. Jens 21. September 2012 um 08:08 Uhr - Antworten

    Ich will an dieser Stelle nur mal flott ein großes Lob an die Dame des Blogs loswerden. Aus eigener Erfahrung weiß ich, dass Blog Event Zusammenfassungen eine teilweise recht mühseelige Angelegenheit sein können. Wenn man dazu noch so ein sensationell gut aussehendes Brot backt, ist das einfach mal einen virtuellen Applaus wert!

    Vielen Dank, Sonja.

    PS: das Brot kommt auf die To-Bake-List 😉

  2. Katrín Sigurðardóttir 13. März 2014 um 11:30 Uhr - Antworten

    Wie viel Salz ?

  3. Katrín Sigurðardóttir 13. März 2014 um 13:25 Uhr - Antworten

    Habe das Brot gebacken und es schmeckt wunderbar mit etwas Butter und Käse. :-). Vieleb Dant für das Recept.:-)

  4. Lisa 28. November 2015 um 21:10 Uhr - Antworten

    Hallo 🙂
    Ich habe das Brot gebacken. Es schmeckt auch seht lecker… nur leider ist es bei mir in der Mitte nach der angegebenen Zeit immer noch nicht durch gewesen.

    Was habe ich denn falsch gemacht?

    Ich habe es nochmals 20 Minuten länger im Ofen gelassen. Trotzdem War es Koch nicht ganz durch. Habe es aber raus geholt da ich angst hatte dass es sonst verbrennt 🙁

    Viele grüße Lisa

    • Uwe 30. November 2015 um 11:20 Uhr - Antworten

      Hallo Lisa, es ist schwer, eine richtige Diagnose aus der Entfernung zu stellen. Du könntest beim nächsten Mal versuchen, aus der Teigmenge 2 Laibe oder einen dünneren Laib zu machen. Alle anderen Tipps wären eher der Marke „Hm, mal probieren…“. Grüße!

  5. Nicole 10. April 2016 um 20:47 Uhr - Antworten

    Das Brot schmeckt genauso wie es aussieht. Einfach fantastisch. Der leichte Joghurt-Geschmack gibt dem Brot eine ganz besondere Note und mit den Möhren ist es einfach nur lecker und zudem sehr sättigend. Ich habe noch 2 EL Chiasamen mit bei beigefügt. Ich kann das Brot nur jedem empfehlen. Vielen Dank Uwe 🙂

    • Uwe 10. April 2016 um 21:40 Uhr - Antworten

      Danke Dir, das freut mich sehr! 🙂

  6. Jasmin 9. Mai 2016 um 18:34 Uhr - Antworten

    Hey Uwe. 🙂
    Hab gerade dein Brot in der Mache. 🙂
    Ich hab’s letztens durch Zufall gefunden und wollte es auch gleich ausprobieren. Hatte alles was ich brauchte da.
    Beim Zubereiten ist mir aufgefallen, das bei den Zutaten die Salzmenge fehlt… Ich hab jetzt einfach mal nen Teelöffel reingemacht. Sollte aus Erfahrung klappen.
    Bin gespannt, wie es schmeckt und ob es überhaupt gelingt. 😉

    Liebe Grüße,
    Jasmin von herdgefluester.de

    • Uwe 9. Mai 2016 um 21:02 Uhr - Antworten

      Huhu! Gutes Gelingen! Bin gespannt, was Du sagst!

  7. Anika 8. Juli 2016 um 17:38 Uhr - Antworten

    Das Brot ist bei mir gerade im Ofen. Habe auch einen TL Salz genommen und statt Hirse Quinoa und Chia. Für die Saatenmischung Salat Plus von Aldi (Sonnen-, Kürbis und Pinienkerne) plus Sesam Quinoa und Chia. Bin gespannt. Welches Mehl genau (Dinkel Vollkorn und welcher Mahlgrad, bei Lidl gibt 3 verschiedene Dinkelmehle). Habe Vollkorndinkelmehl genommen, da sogar meine Kinder dunkles Brot bevorzugen.
    Bin sehr gespannt, wie es uns schmeckt. Mit Wasser befeuten war bei mir nicht nötig. Kerne klebten auch so am Brot, habe allerdings wesentlich weniger verbraucht.
    Liebe Grüße aus Nordfriesland,
    Anika

    • Uwe 13. Juli 2016 um 09:02 Uhr - Antworten

      Huhu Anika, und, wie hat’s Dir geschmeckt?

  8. Jrene 31. Juli 2016 um 20:47 Uhr - Antworten

    Danke Uwe für das tolle Rezept. Wie viel Salz gibst du jeweils hinzu?

  9. Erika 18. März 2017 um 19:07 Uhr - Antworten

    Habe das Brot ebenfals gebacken es ist wunderbar gelungen und schmeckt köstlich

  10. Julia 3. Mai 2017 um 19:21 Uhr - Antworten

    Wie lange ist es Ca haltbar?

    • Uwe 5. Mai 2017 um 09:30 Uhr - Antworten

      Das kann ich Dir nicht genau sagen, ich denke wie ein normales Brot ohne Konservierungsstoffe auch: ein paar Tage.

  11. Karin 10. Juni 2017 um 14:07 Uhr - Antworten

    Hallo also ich bin gelehrnte bäckerin und probire gerne neues aus heute hab ich das brot hir in probe bin echt gespand wie es schmeckt, da es schon so lecker aussieht und es viele posetive kommentare hat.

    Lg ☺

  12. Kay 12. August 2017 um 14:30 Uhr - Antworten

    Hallo Uwe,
    ich backe seit langer Zeit unsere Brote selber. Dazu probiere ich auch gerne neue Rezepte aus. dieses mal was dein schnelles Joghurt Brot an der Reihe.
    Die Optik und die Verarbeitung sind ohne Zweifel sehr gut, der Geschmack des ganz frischen Brotes war auch noch ok, am nächsten Tag allerdings schmeckte es uns nicht mehr so gut. Das liegt sicherlich daran, dass kein Sauerteig darin ist. Natron und Backpulver sind wohl doch besser im Kuchen angebracht.
    Bei uns wird es das Brot wohl höchstens zum kurzfristigen Grillen nochmals geben.
    Dann aber eher in Form von Baguette Brot.

  13. Pucki 25. Februar 2018 um 18:57 Uhr - Antworten

    Fantastisch. Ich habe bisher nur Vollkornbrot gebacken, noch nie mit Joghurt. Es ist total lecker. Vielen Dank für das Rezept. Ich versuche noch ein paar Bilder hochzuladen.

  14. crystal 27. März 2018 um 19:52 Uhr - Antworten

    Hallo Uwe,
    ich bin neu unter den Brotbackern und probiere gerade einige Sorten aus. Eine Frage hätte ich, damit ich den Ofen nicht länger oder häufiger als nötig anmachen muss. In deinem Rezept steht „… 180 Grad für etwa 40 Minuten“. Ich habe ein anderes Brot, was bei 150 Grad gebacken wird. Kann ich deins auch bei 150 Grad backen und dann einfach länger drin lassen? Wenn es geht, was wäre die geschätzte Zeit?
    Freu mich schon darauf, das Brot zu backen und von dir zu lesen.

  15. Edith Schmitt 8. Mai 2018 um 15:12 Uhr - Antworten

    Super Rezept,
    habe es gerade zum zweiten Mal im Ofen…..sehe lecker

Hinterlassen Sie einen Kommentar