Fusilli mit Erbsen-Pesto

2018-09-27T08:41:37+00:0012. Mai 2011|19 Kommentare

Dieses Rezept stammt aus der Zeitschrift „Leichte Küche“, einem essen&trinken Spezialheft. Das Erbsen-Pesto ist schnell zubereitet und eignet sich damit besonders für Tage, an denen nicht viel Zeit vorhanden ist. Die angenehme Süße der Erbsen harmoniert hervorragend mit den Mandeln und der Säure der Tomaten. Das Rezept sah keinen Knoblauch vor – für mich fast schon ein Muss in einem Pesto. Ich habe ihn nicht vermisst…

Das Gericht werde ich demnächst für ein paar Leute in der Firma machen – bin gespannt, wie da dann das Feedback ausfällt. Wir essen dort oft Nudeln mit Basilikum-Pesto, ein wenig Abwechslung wird uns gut tun.

Rezept

Zutaten für die Fusilli mit Erbsen-Pesto (für 2 Personen):

  • 350g Fusilli
  • 300g TK-Erbsen
  • 10 Datteltomaten
  • 5 getrocknete Tomaten
  • 8-10 EL gutes Olivenöl
  • 20g Manchego (oder Parmesan)
  • 100g Mandelplättchen, geröstet
  • Schale einer halben Zitrone
  • 1-2 TL Zitronensaft
  • Salz, Pfeffer

Zubereitung:

1 Wasser in einem Topf für die Fusilli aufsetzen und zum Kochen bringen. Die Fusilli al dente garen.

2 Die TK-Erbsen 3-4 Minuten in kochendem Wasser blanchieren. Danach mit einem Pürierstab nicht zu fein hacken.

3 Die Mandeln rösten und zerkleinern. Die Datteltomaten und die getrockneten Tomaten klein hacken. Den Manchego reiben. Mandeln, Tomaten, Erbsen, Zitronenschale, Zitronensaft und Manchego in eine Schüssel geben und mit Olivenöl verrühren. Mit Salz und Pfeffer abschmecken und mit den Nudeln vermischen.

Über den Autor:

Hallo! Schön, dass Du hier bist! Hier schreibt Uwe. Hat immer Hunger. Ist leidenschaftlicher Koch. Und Food-Aficionado. Muss sein Essen immer fotografieren. Freut sich tierisch über Kommentare!

19 Kommentare

  1. the vegetarian diaries 12. Mai 2011 um 09:00 Uhr - Antworten

    oh das sieht super aus!
    da bekommt man zur frühen stunde schon hunger auf das mittagessen 😉

    lg
    the vegetarian diaries

  2. KochSchlampe 12. Mai 2011 um 11:28 Uhr - Antworten

    So, ausgedruckt und über der Büroküchenarbeitsfläche festgeklebt, damit ich das nächste Woche mache.

  3. Sabine 12. Mai 2011 um 19:42 Uhr - Antworten

    Ich habe dieses E & T Sonderheft auch, wäre allerdings nie auf die Idee gekommen, speziell dieses Gericht nachzukochen. Jetzt sehe ich es bei Dir und finde es absolut nachkochenswert. Du solltest mal bei Gruner & Jahr nachhören, ob sie nicht noch einen guten Foodografen brauchen 😉

  4. Kerstin 12. Mai 2011 um 20:01 Uhr - Antworten

    Man ist das lecker… heute gelesen und spontan zum Abendessen auserkohren…
    Parmesan statt Manchego (war noch im Kühlschrank) und auch ziemlich fix gemacht. Danke für dieses wunderbare Rezept!
    Gruss Kerstin

  5. Uwe 13. Mai 2011 um 08:42 Uhr - Antworten

    @the vegetarian diaries: das war auch lecker. eine tolle alternative zu „standard-pesto“.

    @KochSchlampe: Löblich, löblich! 😀

    @Sabine: Freut mich 😀 – vielleicht melden sich die Damen und Herren ja mal…

    @Kerstin: Das freut mich sehr, wenn’s geschmeckt hat. Das Pesto kann man übrigens auch sehr gut einmachen…

  6. Rebecca 1. Juni 2011 um 17:39 Uhr - Antworten

    das probiere ich heute Abend =)

  7. Hajo 2. Juni 2011 um 19:32 Uhr - Antworten

    Grandios!

  8. Uwe 3. Juni 2011 um 11:17 Uhr - Antworten

    freut mich 🙂

  9. Rebecca 3. Juni 2011 um 21:54 Uhr - Antworten

    hhhhhmmmmmmm, war das lecker! =) das müssen wir unbedingt mal auf der Arbeit kochen *yummy*

  10. Kirsten 3. Juli 2011 um 17:45 Uhr - Antworten

    Das Rezept hatte mich gleich angelacht und ich wollte es schon ewig nachkochen… Nun hab ich es endlich gemacht, hatte aber Dein Rezept grad nicht zur Hand – daher hab ich improvisiert und mein Pesto ist mal wieder genauso, nur ganz anders geworden ;o) Lecker war’s auf jeden Fall, vielen Dank für die Anregung! Ich hab das Ganze noch mit ein bisschen Serranoschinken veredelt:

    http://sugarandspice-foodblog.blogspot.com/2011/07/pasta-mit-erbenpesto-und.html

    Viele liebe Grüße,
    Kirsten

    • Uwe 13. Juli 2011 um 19:55 Uhr - Antworten

      Cool! Sehr schöne Variante! Und mir geht’s oft ja ganz genauso – ich wandle auch alles ab…

  11. Kathreinerle 21. September 2011 um 11:35 Uhr - Antworten

    Mhmm das wird ausprobiert! Erbsen sind eines meiner Lieblingsgemüse und ich kann sie mir mit ihrer leichten Süsse ganz wunderbar als Pesto zu Nudeln vorstellen.
    Liebe Grüsse!

    • Uwe 21. September 2011 um 14:41 Uhr - Antworten

      Ich kann’s Dir nur empfehlen! Dieses Pesto hat mich wirklich begeistert…

  12. Kurt Habermann 15. Januar 2015 um 15:16 Uhr - Antworten

    Habe da Rezept spontan nachgekocht und leicht adaptiert, um meine Vorräte im Kühlschrank aufzubrauchen. Statt Machedo irgendein Hartkäse, statt Mandelblättchen, geröstete Kürbiskerne und dann in der Kaffemühle geschreddert.

    Ein tolles schelles Rezept, das sicher öfter nachgekocht wird.
    Habe meiner Tochter extra was übrig gelassen. Dies ist mir sichtlich schwer gefallen. Ich hätte alles wegputzen können.

    Aber man ist ja eitel und möchte abzu ein Kompliment für seine Kochkünste erhalten.

    Ein tolles schelles Rezept, das sicher von mir öfter nachgekocht wird.

    Kurt

    • Uwe 15. Januar 2015 um 15:33 Uhr - Antworten

      Hallo Kurt, oh, das freut mich zu hören! Hoffentlich schmeckt es der Tochter ebenfalls 🙂

  13. Verena 14. März 2015 um 23:16 Uhr - Antworten

    Müssen wir unbedingt mal versuchen!
    Hört sich echt lecker an!
    Dein Foodblog ist super, weiter so…

    • Uwe 15. März 2015 um 09:23 Uhr - Antworten

      Danke, freut mich! Ich versuche, mein Bestes zu geben 😀

Hinterlassen Sie einen Kommentar