Winterliche Wirsing-Nudelrolle mit brauner Butter

2018-09-27T06:14:10+00:009. Januar 2015|16 Kommentare

Pasta einmal anders: Wie bei einem Strudel ist der Nudelteig mit einer leckeren Wirsing-Füllung gefüllt und wird anschließend im Dampfgarer gedämpft. Lecker!

Wer kennt das nicht? Von Weißkohl, Spitzkohl oder Wirsing bleibt oft genug übrig. Eine Nudelrolle eignet sich toll als kreative „Resteverwertung“, denn unter dem Deckmäntelchen des Teiges lassen sich viele Dinge verstecken. Das klingt nun so negativ, denn eigentlich gibt es hier nichts, was versteckt werden müsste. Die Füllung besteht aus gebratenem Wirsing, etwas Zwiebeln und Ingwer, einer Handvoll Haselnüssen sowie einem echten Klassiker, der bei mir aber hin und wieder sein muss: Einer einfachen Béchamel-Sauce.

Die einzige Schwierigkeit ist das Garen der Nudelrolle: Ich verwende dafür meinen Dampfgarer. Der Nudelteig bleibt schön weich und wird durch den Wasserdampf nicht trocken. Wer keinen Dampfgarer besitzt, hat zwei Möglichkeiten:

  • In den Backofen kann eine Schüssel mit heißem Wasser gestellt werden, um das Ofenklima etwas feuchter zu gestalten. In diesem Fall rate ich, die Nudelrolle mit Backpapier abzudecken und immer wieder mit Wasser zu bepinseln, dass der Teig nicht austrocknet.
  • Ihr könnt auch einen Dampfgarer simulieren. Zugegeben, das ist energetisch nicht das gelbe vom Ei, geht aber auch: Dafür setzt Ihr einen großen Topf mit wenig Wasser auf. Die Nudelrolle platziert ihr auf einem Gitterrost (vorher ein Stück Backpapier zuschneiden, das genau die Größe der Nudelrolle hat. Die Rolle darauf auf den Rost setzen). Den Gitterrost stellt ihr auf den Topf, wenn das Wasser kocht.

Dieses Rezept funktioniert natürlich genauso mit Spitzkohl oder Weißkohl, Rosenkohl, Mangold oder Lauch.

Winterliche Wirsing-Nudelrolle mit brauner Butter

Rezept

Dauer: Ca. 30 Minuten Zubereitungszeit, ca. 30 Minuten Kochzeit. Wenn der Nudelteig selbst gemacht wird: Ca. 60 Minuten länger

Zutaten für die Wirsing-Nudelrolle mit brauner Butter (Für 2-3 Personen):

  • Wenn der Nudelteig selbst hergestellt wird: Anleitung #4 in diesem Artikel folgen, ansonsten:
  • 1/2 Packung frischer (Bio-)Nudelteig
  • 1 kleiner Kopf Wirsing
  • 2 Zwiebeln
  • 1 Knoblauchzehe
  • 2 cm frischer Ingwer
  • 1 Bund frische Petersilie
  • 1 Handvoll Haselnüsse
  • Etwas frisch geriebener Muskat
  • Etwas Butterschmalz
  • 1 EL Butter
  • 1 EL Mehl
  • 200 ml Milch
  • 100 g Schwarzwälder Schinken
  • Salz, Pfeffer
  • 100 g Butter
  • 1 Ei
  • Etwas frischer Parmesan

Zubereitung:

1 Für den Wirsing eine Zwiebel und den Knoblauch schälen und fein hacken. Die äußeren Blätter des Wirsing und den Strunk entfernen. Den Wirsing in Streifen schneiden. Den Ingwer schälen und fein hacken. Die Petersilie ebenso fein hacken, die Haselnüsse in dünne Scheiben schneiden.

2 Zwiebel, Knoblauch und Ingwer in etwas Butterschmalz in einem ausreichend großen Topf glasig dünsten. Wirsing zugeben und etwa 5 Minuten unter stetem Rühren garen.

3 Die Haselnüsse trocken goldbraun rösten. Die Hälfte zum Wirsing geben. Ebenfalls die Hälfte der Petersilie unter den Wirsing heben. Mit Salz, Pfeffer und etwas frisch geriebenem Muskat abschmecken.

4 Für die Béchamel-Sauce die andere Zwiebel und den Schwarzwälder Schinken fein hacken. Zwiebel und Schinken in 1 EL Butter anschwitzen. Mehl zugeben und mit einem Schneebesen kräftig verrühren, so dass keine Klumpen übrig bleiben. Mit kalter (!) Milch ablöschen und unter Rühren aufkochen, bis die Sauce eindickt. Wer Zeit hat, lässt die Béchamel-Sauce nun etwa 45 Minuten bei sehr schwacher Hitze ziehen, dass der Mehl-Geschmack verschwindet. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.

5 Den Nudelteig auslegen, so dass in etwa eine 30 x 40 cm große Fläche entsteht. Das Ei aufschlagen und verrühren. Die Nudelrolle vollständig mit dem Ei einpinseln. Den Wirsing auf den Teig verteilen, an den seitlichen Rändern aber 3 cm Platz lassen. Die Béchamel-Sauce auf dem Wirsing verteilen. Nun den Teig zu einer Rolle aufrollen. Die Rolle sollte am Ende etwa 10 cm breit sein. Die Teig-Enden einschlagen. Den Teig auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech legen und nochmals mit Ei einpinseln.

6 Die Nudelrolle bei 96°C etwa 30 Minuten im Dampfgarer dämpfen. Alternativ heißes Wasser in eine ofenfeste Form in den Backofen stellen und die Nudelrolle bei 120°C Umluft im Backofen backen.

7 Derweil 100 g Butter in einer Kasserolle erhitzen bis sie nussig riecht.

8 Die Nudelrolle entnehmen. Haselnüsse, Petersilie und frisch geriebenen Parmesan darüber streuen und mit brauner Butter nappieren.

Über den Autor:

Hallo! Schön, dass Du hier bist! Hier schreibt Uwe. Hat immer Hunger. Ist leidenschaftlicher Koch. Und Food-Aficionado. Muss sein Essen immer fotografieren. Freut sich tierisch über Kommentare!

16 Kommentare

  1. Susanne 9. Januar 2015 um 09:39 Uhr - Antworten

    Das ist ein Lieblingsessen 🙂
    Ich gare das gerne auf dem Rost des Dämpftopfs; das funktioniert gut. Ich habe es aber auch schon mal nach Serviettenknödel-Art gemacht – funktioniert auch 🙂

    • Uwe 9. Januar 2015 um 14:52 Uhr - Antworten

      Ah! Das ist auch noch ein toller Tipp! Danke!

  2. Petra aka Cascabel 9. Januar 2015 um 10:10 Uhr - Antworten

    Das würde dem Wirsingliebhaber im Haus sicher gefallen! Wieviel g Nudelteig hat eine 1/2 Packung?

    • Uwe 9. Januar 2015 um 14:53 Uhr - Antworten

      Uff. Ich habe leider keine Packung mehr da – ich schau‘ mal, dass ich das rausfinde…

  3. Jessica 9. Januar 2015 um 10:50 Uhr - Antworten

    Das klingt wirklich sehr lecker. Ich werde dieses Rezept auf alle Fälle einmal ausprobieren. Anstatt dem Schwarzwälder Schinken, werde ich aber unseren selbst gemachten Bauchspeck verwenden.

    • Uwe 9. Januar 2015 um 14:53 Uhr - Antworten

      Na klar, das wird lecker!

  4. riebschläger 9. Januar 2015 um 13:02 Uhr - Antworten

    Fantastische Rezepte

  5. Miss Gliss 10. Januar 2015 um 08:59 Uhr - Antworten

    Huiiiiii, da ist es ja, das Rezept, nachdem ich schon gehechelt habe. Hört sich super lecker an und sieht klasse aus! Bestimmt kann man auch Nudelpäckchen machen, dann ginge es auch in siedendem Wasser, denke ich.
    Genussreichen Tag noch!
    Claudia

    • Uwe 10. Januar 2015 um 11:45 Uhr - Antworten

      Ja, das sollte auch gehen – oder eben Maultaschen in normaler Größe und einer Teiglage mehr.

  6. zhan 10. Januar 2015 um 09:45 Uhr - Antworten

    Ich versuche das heute mal als Lasagne Variante…

    • Uwe 10. Januar 2015 um 11:44 Uhr - Antworten

      Viel Spaß dabei und guten Appetit!

  7. Valerio 11. Januar 2015 um 21:45 Uhr - Antworten

    Hallo Uwe, dieses Rezept sieht wirklich super aus. Früher oder später wird es sicher auch in unserer Küche nachgekocht. Vielen Dank…

    • Uwe 12. Januar 2015 um 10:36 Uhr - Antworten

      Huhu Valerio, Nudelrollen sind einfach großartig und sehr flexibel!

  8. Katrin 15. Februar 2015 um 21:37 Uhr - Antworten

    Ich habe die Nudelrolle gestern gemacht. Gefüllt mit Weißkraut und Haselnüssen. Sehr lecker. Da ich keinen Dampfgarer habe, habe ich die Rolle im Backofen mit Wasserdampf gemacht. Zwar ist die äußere Nudelschicht nicht so weich, wie bei dir, aber trotzdem sehr lecker!

    • Uwe 16. Februar 2015 um 21:34 Uhr - Antworten

      Coole Idee! Schon schön zu sehen, wie viele Wege nach Rom führen 🙂

Hinterlassen Sie einen Kommentar