Insalata di olive verdi schiacciate (Salat von grünen Oliven)

2018-10-05T17:36:20+00:0023. September 2014|7 Kommentare

Der zweite Teil der Urlaubsverlängerung kommt reichlich vegetarisch, ja sogar vegan daher: Ein Salat von grünen Oliven, gemischt mit einer großen Handvoll Minze und Stangensellerie.

Beim Durchblättern von Giorgio Locatellis Buch blieb ich immer wieder bei diesem Rezept hängen. Was mich so faszinierte: Sowohl Oliven als auch Minze sind eher kräftige, dominierende Zutaten, die leicht ein komplettes Gericht dominieren können. Ähnlich wie Estragon sind die beiden für mich nicht unbedingt Teamplayer, die sich in eine Geschmackskomposition einfügen.

Damit der Salat gut wird, müssen unbedingt ganze grüne Oliven mit Stein von hoher Qualität benutzt werden. Das Lösen des Fruchtfleisches vom Stein ist eine mühsame Aufgabe. Am besten geht es, wenn man die Oliven von einer Seite zur anderen entlang des Steins mehrfach einschneidet und dann die entstehenden Segmente vom Stein löst. Die Minze ist schnell gehackt, der Staudensellerie ist ebenfalls schnell geschnitten.

Die Vinaigrette besteht lediglich aus gutem Olivenöl, etwas Weißweinessig und Zucker, Pfeffer und Salz zum Abschmecken. Die drei Zutaten des Salates fügen sich auf mysteriöse Art und Weise zu einer unglaublich stimmigen, runden und harmonischen Geschmackswelt zusammen, wie ich es beileibe nicht vermutet hätte. Keine Zutat schmeckt hervor, keine Zutat dominiert. Oliven- und Minze-Fans sei der Salat wärmstens empfohlen! Zum Salat passt frische Focaccia, wenn Ihr ihn solo genießen wollt, umgekehrt passt der Salat auch perfekt als Beilage zu gegrilltem Fisch oder fettem Fleisch, wie Schweinebauch vom Grill.

Rezept

Dauer: Ca. 30 Minuten

Zutaten für den Salat von grünen Oliven (Für 4 Personen):

  • 500 g grüne Oliven in Lake mit Stein
  • 4-6 Stangen Sellerie
  • Reichlich Minze
  • 3 EL Olivenöl
  • 2 EL Weißweinessig
  • Etwas Zucker
  • Salz
  • Frisch gemahlener schwarzer Pfeffer

Zubereitung:

1 Die Oliven mehrfach von einem zum anderen Ende einschneiden und dann das Fruchtfleisch entlang der Segmente vom Stein abtrennen. Fein hacken. Den Stangensellerie waschen und ebenfalls fein hacken, das Grün sehr, sehr gerne verwenden. Die Minze hacken.

2 Die drei Zutaten vermischen und mit Olivenöl, Weißweinessig, Zucker, Salz und Pfeffer abschmecken.

Quelle: „Sizilien – das Kochbuch“ von Giorgio Locatelli

Über den Autor:

Hallo! Schön, dass Du hier bist! Hier schreibt Uwe. Hat immer Hunger. Ist leidenschaftlicher Koch. Und Food-Aficionado. Muss sein Essen immer fotografieren. Freut sich tierisch über Kommentare!

7 Kommentare

  1. Bonjour Alsace 23. September 2014 um 12:08 Uhr - Antworten

    Ich bin ein grosser Fan von dir … uuund Locatelli (alleine für die Anleitung zum Garen von Pulpo hätte er die Verleihung der Silbernen Krake verdient. Dieser Salat liest sich so ungewöhnlich, dass ich es unbedingt noch diese Woche ausprobieren muss. Vielleicht erst mal als kleinere Portion, denn wenn ich daran denke, 500!!! g meiner kostbaren Oliven zu verwenden, dann sträubt sich alles in mir 😉
    Übrigens ein kleiner Tipp von mir: Oliven lassen sich ganz einfach vom Kern schneiden, wenn man sie mit dem Rücken eines breiten Messers flach drückt.

    • Uwe 23. September 2014 um 16:55 Uhr - Antworten

      Ooooh, das lese ich aber gerne, danke! Den Tipp mit dem Flachdrücken hätte ich echt gebrauchen können, ich habe fast 30 Minuten Oliven von Steinen befreit…

  2. Rosalía 23. Juli 2016 um 12:42 Uhr - Antworten

    Hallo Uwe, ich bin keine gute Köchin, obwohl meine Familie gerne isst was ich koche :-))), aber mir gefallen deine Rezepte sehr . Ein Geheimnis von mir ist dass ich für eine Ölmühle von Ölivenöl arbeite und ich habe Interesse an deine Rezepte wo du Oliven oder Olivenöl benutzt, in meinem kleinen Blog zu veroffentlichen. Ich glaube dass das Werbung für dich bedeutet, aber ich möchte auf jeden Fall dich Fragen, bist du damit einverstanden? ( Verzeiht meine gramatische Fehler…ich bin Spanierin ;-)…)… wie Bonjour Alsace, ich bin eine grosser Fan dir auch !!!

    • Uwe 31. Juli 2016 um 07:08 Uhr - Antworten

      Hallo Rosalía, danke, dass Dir meine Rezepte gefallen! Wegen der Verwendung der Rezepte bitte ich Dich, per E-Mail mit mir Kontakt aufzunehmen.

  3. Evelyn N 17. Mai 2017 um 20:36 Uhr - Antworten

    hallo Uwe,

    war bislang kein Fan von Stangensellerie, das hat sich schlagartig geändert mit diesem Rezept. Den Salat gut durchziehen lassen und die Seifigkeit des Selleries hat sich komplett verbessert. Habe den Salat einmal mit gegrilltem Pulpo und das andere Mal mit Wolfsbarschfilet serviert. Wirklich gut.

    Danke Gruß Evelyn

    • Uwe 30. Mai 2017 um 09:49 Uhr - Antworten

      Hallo Evelyn, das ist aber auch eine schöne Kombi – kann ich mir beides super vorstellen. Ich verbringe dieses Jahr meinen Sommerurlaub wieder in Italien, da kommt der Salat erneut auf die Speisekarte.

Hinterlassen Sie einen Kommentar