Blutorangen-Carpaccio mit Brin d’Amour, Pinienkernen und Riesling-Vinaigrette

2018-06-29T07:36:06+00:008. Januar 2013|7 Kommentare

Vor ein paar Wochen habe ich bereits ein Orangen-Carpaccio mit Ziegenkäse veröffentlicht. Ich kann davon einfach nicht genug bekommen und habe das Gericht ein wenig abgewandelt.

Von der Mangold-Schlacht war noch etwas Brin d’Amour übrig und auf dem Markt gab es frische Blutorangen. Zuvor hatte ich in einem Kochbuch von der Kombination Riesling/Orange/Fisch gelesen und mir gedacht, ha, das geht auch ohne Fisch. Riesling war noch offen, und so ist dieses Gericht streng genommen hochwertige Resteverwertung.

Einfach reife Orangen schälen, flugs aufschneiden. Für die Vinaigrette wird der Honig kurz erhitzt, nur nicht zu lange und schön langsam, dann mit einem Schuss Riesling abgelöscht. Aus dieser Basis mische ich dann die Vinaigrette mit Aceto Balsamico Bianco, etwas gutem Olivenöl und Salz und Pfeffer. Darin werden die Orangen mariniert, der Brin d’Amour wird darauf gesetzt.

Etwas frisch gemörserter tasmanischer Pfeffer rundet das Gericht ab und hinterlässt dieses wundervolle Bitzeln auf der Zunge. Orangen-Carpaccio könnte ich zur Zeit jeden Tag essen. Ihr müsst das unbedingt einmal versuchen, Tina von Lunch for One und Julia von Chestnut and Sage haben es schon getan!

Blutorangen-Carpaccio mit Brin d'Amour, Pinienkernen und Riesling-Vinaigrette

Rezept

Zutaten für das Blutorangen-Carpaccio mit Brin d’Amour, Pinienkernen und Riesling-Vinaigrette (Als Vorspeise für zwei Personen):

  • 3-4 Blutorangen (je nach Größe)
  • 100g Brin d’Amour
  • 2 Blätter Chicorée
  • 1 EL Pinienkerne
  • 1 TL Kürbiskerne
  • 5-6 Körner tasmanischer Pfeffer
  • 1 TL Honig
  • 1 Schuss Riesling
  • 1 EL Aceto Balsamico Bianco
  • Salz, Pfeffer
  • 1 EL Olivenöl

Zubereitung:

1 Die Orangen schälen und hauchdünn aufschneiden. Auf zwei Teller anrichten.

2 Den Brin d’Amour vorsichtig krümeln und in die Chicorée-Schiffchen legen.

3 Den tasmanischen Pfeffer in einem Mörser leicht zerstoßen, danach die Kürbiskerne leicht zerkleinern.

4 Die Pinienkerne trocken anrösten.

5 Den Honig in einem kleinen Topf erhitzen und mit dem Riesling ablöschen, kurz aufkochen, abkühlen lassen. Mit dem Essig, dem Olivenöl und Salz und Pfeffer abschmecken.

6 Die Vinaigrette über den Orangen verteilen. Das Chicorée-Blatt auf die Orangen setzen. Pinienkerne, tasmanischen Pfeffer und Kürbiskerne darauf verteilen.

Über den Autor:

Hallo! Schön, dass Du hier bist! Hier schreibt Uwe. Hat immer Hunger. Ist leidenschaftlicher Koch. Und Food-Aficionado. Muss sein Essen immer fotografieren. Freut sich tierisch über Kommentare!

7 Kommentare

  1. Christin 8. Januar 2013 um 11:40 Uhr - Antworten

    Waage für eine tolle fruchtige Vorspeise!
    Ich bin wirklich immer wieder begeistert was ich für tolle Rezepte bei dir sehe!
    Lieben Gruß Christin

  2. Uwe 8. Januar 2013 um 12:01 Uhr - Antworten

    Liebe Christin, das freut mich sehr! Das Orangen-Carpaccio ist wirklich sehr empfehlenswert – ich komm‘ nicht mehr davon weg…probier’s mal aus!

  3. Sugarprincess Yushka 8. Januar 2013 um 21:59 Uhr - Antworten

    Wunderschöne Farben und sicher gerade jetzt, da man immer bei trockener Heizungsluft und im grauen Januar herumhockt, eine köstliche Erfrischung!

  4. Anna 9. Januar 2013 um 12:25 Uhr - Antworten

    Unglaublich tolle Präsentation! Orangen und Pinienkerne da kannst Du immer bei mir Punkten. Sieht super lecker aus.

    Liebe Grüße

    Anna

  5. Petra aka Cascabel 9. Januar 2013 um 18:54 Uhr - Antworten

    Grandios, mit so etwas hast du mich gleich gepackt! Von Zitrusfrüchten und speziell Blutorangen kann ich gar nicht genug bekommen.

Hinterlassen Sie einen Kommentar