Pesto Rosso all’Arrabbiata

2018-10-05T17:30:57+00:0018. September 2013|3 Kommentare

Dass Pesto einfach selbst herzustellen ist, habe ich Dir in zwei Artikeln bereits beschrieben. Dass es ebenso einfach ist, auf Basis eines Grundrezeptes Varianten herzustellen, auch. Heute folgt Variante Nummer zwei.

Nach dem Pesto Rosso alla Puttanesca ist das Pesto Rosso all’Arrabbiata sicher mein zweiter Favorit. Ich mag die Würze der getrockneten Tomaten und die satte Schärfe roter Chilischoten. Im Zusammenspiel ergibt sich eine würzig-pikante Geschmacksnote, die natürlich nur darauf wartet, mit Nudeln in Kontakt zu kommen.

Du kannst die Schärfe jederzeit variieren, indem Du weniger Chilischoten zugibst oder vor der Verarbeitung die Kerne entfernst.

Wenn Du Pesto richtig tradionsbewusst herstellen möchtest, dann empfehle ich Dir, auf den Einsatz eines Stabmixers zu verzichten. Kritische Zungen behaupten sowieso, dass durch die schnelle Rotation der Messer entstehende Wärme Eiweiße denaturieren lässt und sich dadurch der Geschmack verändert. Früher wurde Pesto im Mörser hergestellt, ganz ohne die Zuhilfenahme elektrischer Werkzeuge. Manchmal finde ich dieses „Back to the roots“ geradezu reinigend, weil die Nähe zu den Produkten verstärkt wird. Die durch elektronische Hilfsgeräte hervorgerufene emotionale und handwerkliche Distanz zu den Lebensmitteln ist nicht immer von Vorteil, um ein Gefühl zu entwickeln. Genug philosophiert.

Wenn Du also Lust hast, ursprünglich zu produzieren, so kippst Du alle Zutaten in einen schweren Mörser, der auch ein gewisses Fassungsvermögen besitzt. Und dann dauerts eine Weile, bis aus kleinen Bewegungen große Wirkung wird und sich die Zutaten zu dem ersehnten Pesto vermischen. Schön: Du kannst den Feinheitsgrad bestimmen. Das gelingt mit einem Stabmixer, der nur eine Geschwindigkeit kennt, mitunter nicht so gut.

Rezept

Zutaten für das Pesto Rosso all‘ Arrabbiata (Ergibt etwa ein 125ml Glas):

  • 140g getrocknete Tomaten
  • 50g Pinienkerne
  • 1 Knoblauchzehe
  • 15ml Olivenöl
  • 30g Parmesan
  • 1 rote Chili (je nach Gusto)
  • Salz, Pfeffer

Zubereitung:

1 Die Pinienkerne in einer Pfanne ohne Fett goldbraun rösten.

2 Den Parmesan grob reiben. Die Chili, den Knoblauch und die getrockneten Tomaten grob hacken. Alle Zutaten in ein hohes Gefäß geben und mit dem Stabmixer zu Pesto verarbeiten. Mit Pfeffer würzen, ggf. salzen.

Über den Autor:

Hallo! Schön, dass Du hier bist! Hier schreibt Uwe. Hat immer Hunger. Ist leidenschaftlicher Koch. Und Food-Aficionado. Muss sein Essen immer fotografieren. Freut sich tierisch über Kommentare!

3 Kommentare

  1. Jens 22. September 2013 um 12:16 Uhr - Antworten

    Klingt sehr sehr lecker! Ich finde Pesto sehr spannend vor allem weil es so schnell und einfach hergestellt ist. Aus wenigen natürlichen Zutaten bekommt man echt leckere Sachen gezaubert.
    Danke für dieses schöne Rezept!

    Gruss,
    Jens

  2. carlo 16. August 2016 um 14:18 Uhr - Antworten

    15 ml Olivenöl ?
    nicht eher 125 ml ?

Hinterlassen Sie einen Kommentar