Chrysanthemum Cocktail

2018-09-30T14:54:42+00:002. August 2011|3 Kommentare

Viele klassische Cocktails bestehen aus einer großen Menge einer Basis-Spirituose, die durch die restlichen Zutaten wie Wermut, Likör oder Sirup umspielt und durch Bitters ergänzt wird. Der resultierende Drink ist dann meist auch deutlich alkohol-haltig und nicht unbedingt jedermanns Sache. Es gibt jedoch auch Cocktails, in denen der Wermut als Aperitif-Wein die dominierende Rolle anstelle einer Spirituose übernimmt.

Der Chrysanthemum Cocktail überrascht durch seine fruchtige Leichtigkeit. Die aromatische Süße, die der Benedictine – ein französischer Kräuterlikör – beisteuert, wird perfekt durch den Wermut verdünnt. Die Aromen der kleinen Dosis Absinth verleihen dem Drink eine zusätzliche Komplexität. Die Orangenzeste ist nicht nur ein nettes Detail sondern liefert wichtige Zitrus-Aromen, die den Geschmack und den Duft dieses Cocktails abrunden.

Während der amerikanischen Prohibition war der Chrysanthemum Cocktail ein beliebter Drink auf dem Trans-Atlantik-Dampfschiff „S.S. Europa“, das jede Menge durstiger Amerikaner nach Europa beförderte.

Adaptiert nach einer Rezeptur aus dem Savoy Cocktail Book, 1930.

Rezept

Zutaten:

  • 60 ml trockener Wermut
  • 30 ml D.O.M. Benedictine
  • 3 Dashes Absinth
  • 1 Orangenzeste

Zubereitung:

1. Alle Zutaten auf Eis kalt rühren und in ein vorgekühltes Cocktailglas abseihen.

2. Eine Orangenzeste über dem Drink auspressen.

Chrysanthemum

 

Über den Autor:

Hallo! Schön, dass Du hier bist! Hier schreibt Uwe. Hat immer Hunger. Ist leidenschaftlicher Koch. Und Food-Aficionado. Muss sein Essen immer fotografieren. Freut sich tierisch über Kommentare!

3 Kommentare

  1. KochSchlampe 2. August 2011 um 11:48 Uhr - Antworten

    Ich will das Glas. (Den Cocktail nehme ich auch gern, aber das Glas ist wichtiger)

  2. Frank 2. August 2011 um 13:06 Uhr - Antworten

    Das könnte schwierig werden – ich habe drei dieser Gläser zufällg auf einem Flohmarkt erstanden. So etwas wie „Nachkaufgarantie“ gab’s da nicht.

  3. Uwe 3. August 2011 um 23:20 Uhr - Antworten

    Das Glas ist aber auch extrem toll.

Hinterlassen Sie einen Kommentar