Wenn man nach Heiko Antoniewicz geht, so braucht ein guter Rinderfond nicht mehr als drei Zutaten: Rindfleisch, Sojasauce und Wasser. Auf einen Liter Wasser verwendet er 1 kg Rindfleisch und 50 ml Sojasauce (keine dunkle Sojasauce, diese ist viel zu intensiv!).

Die Mengen lassen sich dabei je nach Bedarf beliebig anpassen. Als Fleisch eignen sich das sogenannte Federstück oder Stücke aus der Rinderwade, gern auch mit einem Knochenanteil.

Die Zubereitung im Schnellkochtopf intensiviert den Geschmack, der Fond kann aber auch in einem normalen Topf zubereitet werden.

Nach dem Kochen reduziere ich den Fond, bis ich die gewünschte geschmackliche Intensität erreicht habe.

Der Fond lässt sich gut einfrieren oder in sterilisierten Gläsern einkochen.

Rezept

Dauer: 2 Stunden

Benötigtes Equipment: Schnellkochtopf

Zutaten (für 2 Liter):

2 kg Rindfleisch (z. B. das Federstück, oder Rinderwade)
100 ml Sojasauce
2 L Wasser

Zubereitung:

1 Das Rindfleisch in Würfel mit einer Kantenlänge von etwa 2 cm schneiden.

2 Alle Zutaten in einen Schnellkochtopf geben und zwei Stunden kochen.

3 Rindfleisch entfernen und Rinderfond passieren. Danach ggf. reduzieren, bis die gewünschte geschmackliche Intensität erreicht ist.

Hinweis: das Rezept kann beliebig auf andere größere Mengen adaptiert werden. Fertiger Rinderfond kann eingefroren werden.

Quelle: Heiko Antoniewicz