Nach einer fleischreichen Woche startet die neue vegan, und das mit für ein Curry eher ungewöhnlichen Zutaten. Im Mittelpunkt stehen Cashew-Kerne und Erbsen.

Zunächst jedoch noch etwas in eigener Sache: Christian vom Küchenfunk kam vor ein paar Wochen auf mich zu und fragte, ob ich Lust hätte, mit ihm eine Folge für seinen Podcast – den Küchenfunk – zu produzieren. Christian macht das schon seit einigen Jahren und ist mittlerweile bei über 70 Podcast-Folgen angelangt, in denen er sich zumeist etwa eine Stunde mit einem Interview-Partner über kulinarische Themen, Rezepte, Zutaten oder auch Restaurants unterhält. Ich habe sofort eingewilligt und das Ergebnis kann seit gestern auf der Webseite des Küchenfunk angehört werden. Wer mag, hört einfach einmal in die Sendung hinein oder kann sich die Folge auch herunterladen.

Zurück zum Curry! Die Geschichte dazu ist schnell erzählt: Knoblauch, Ingwer und Cashew-Kerne werden in etwas Sesamöl angebraten, die Gewürze zugegeben. Am Ende werden die Erbsen untergerührt, kurz geschwenkt, bevor das Curry mit ein paar Spritzern Zitronensaft und etwas Salz final abgeschmeckt wird.

Cashew-Erbsen-Curry

Ich war erst sehr skeptisch ob der wenigen und dann auch noch sehr speziellen Zutaten: Erbsen und Cashew-Kerne als Hauptfiguren in einem Essen sind alles andere als alltäglich. Es gibt aber keinen Zweifel: Geröstete Nüsse sind schon solo eine Wucht, Erbsen geben dem Gericht Halt und die vielen Gewürze sorgen für eine angenehme Wärme im Mund. Der Clou: Der Zitronensaft am Ende, der das Gericht nochmal in ungeahnte Höhen hievt. Versucht außerdem unbedingt Curry-Blätter zu bekommen, sollten diese nicht frisch zu haben sein, so haben viele Asia-Läden getrocknete Blätter im Sortiment. Diese werden beim Kochen angenehm weich und können