Vor zwei Jahren haben meine Frau und ich eine Felsenbirne in den Vorgarten gepflanzt. Das taten wir vorrangig aus ästhetischen Gründen, uns gefiel, dass die Pflanze über das Jahr in vielen Gewändern den Garten ziert.

Ende April erstrahlt sie in silbern schimmernder Blütenpracht, danach in Grün und im Herbst zuerst in Gelb und anschließend in einem schönen rot.

Quasi nebenbei entdeckte ich, dass die kleinen, Heidelbeer-großen Früchte essbar sind, von beerigem Charakter und mit einem feinen Birnen- und Marzipan-Aroma.

Der Felsenbirne ihre Früchte abzuringen ist jedoch ein steter Kampf mit den Vögeln: sobald die Beeren rot werden, zwitschert und flattert es im Astwerk, dass es eine helle Freude ist.

In diesem Jahr habe ich etwa 600 g Beeren ergattern können, die ich zu einem Drittel mit feinem Bio-Joghurt verspeiste, zu einem Drittel süß-sauer und zu einem Drittel süß einlegte.

Die Idee: die konservierten Früchte finden über das Jahr Einsatz bei diversen Gerichten und Gelegenheiten.

Im November, wenn die Welt wieder trist und grau zu werden beginnt, möchte ich ein Dessert mit dem Namen „Konservierter Sommer aus dem eigenen Garten“ kreieren. Die (süß) eingelegte Felsenbirne spielt dabei neben eingelegten Holunderbeeren und -blüten, Fichtenspitzensirup, Himbeeren, Cassis, Joster und Johannisbeeren eine Rolle.

Rezepte

Dauer: je ca. 45 Minuten

Süß-sauer eingelegte Felsenbirnen

Zutaten (für zwei 125 ml-Gläschen):

2 125 ml-Gläschen mit Deckel, Gummi und Klammern
200 g Felsenbirnen
150 g Zucker
150 ml Weißweinessig

Zubereitung:

1 Die Gläser (auch die Deckel!) sterilisieren (z. B. 30 Minuten bei 100°C im Dampfgarer).

2 Die Felsenbirnen gut waschen und abtropfen lassen.

3 Den Zucker mit dem Essig in einem Mixer mixen, bis sich der Zucker vollständig aufgelöst hat.

4 Die Beeren in die Gläser füllen, die Essig-Zucker-Mischung übergießen. Luftdicht verschließen und an einem kühlen und dunklen Ort lagern.

Die Beeren sind nach etwa einer Woche verzehrbereit. Sie halten sich in der Regel bei sauberer Arbeitsweise mehrere Monate.

Hinweis: Dieses Rezept funktioniert mit jeder Art Beeren – also auch Johannis-, Stachel-, Joster- oder Heidelbeeren.

Süß eingelegte Felsenbirnen

Zutaten (für zwei 125 ml-Gläschen):

2 125 ml-Gläschen mit Deckel, Gummi und Klammern
200 g Felsenbirnen
150 g Zucker
150 ml Wasser
30 ml Zitronensaft

Zubereitung:

1 Die Gläser (auch die Deckel!) sterilisieren (z. B. 30 Minuten bei 100°C im Dampfgarer).

2 Die Felsenbirnen gut waschen und abtropfen lassen.

3 Zucker und Wasser aufkochen, bis sich der Zucker vollständig aufgelöst hat. Zitronensaft untermischen.

4 Die Beeren in die Gläser füllen, mit dem Läuterzucker übergießen. Luftdicht verschließen und an einem kühlen und dunklen Ort lagern.

Die Beeren sind nach etwa einer Woche verzehrbereit. Sie halten sich in der Regel bei sauberer Arbeitsweise mehrere Monate.

Tipp: Auf mundraub.org finden sich Standortangaben von Felsenbirnen in der freien Natur.