Weinbergpfirsich-Sorbet

2018-09-29T06:09:37+00:001. September 2013|5 Kommentare

Sorbets entwickeln sich in diesem Sommer zu meinen Eis-Lieblingen: Du brauchst extrem wenig Zutaten, musst nicht aufwändig Eier-Crèmes und Grundmassen herstellen und hast nach einer Stunde ein tolles, erfrischendes Eis in den Händen.

Was ich besonders schätze: Der Eigengeschmack der verwendeten Frucht bleibt unglaublich gut erhalten und wird nicht durch zusätzliche Komponenten abgeschwächt oder verfälscht. Denn in die Sorbets kommen meist nur drei Zutaten: Das Püree der gewünschten Frucht, Wasser und etwas Zucker. Je nachdem wie süß die verwendete Frucht ist, kannst Du die Zugabe von Zucker reduzieren und genau kontrollieren. Da ich Desserts und Eis sowieso nicht zu süß mag, gebe ich relativ wenig Zucker zu. Bevor Du die Masse also in die Eismaschine kippst, solltest Du einmal kurz probieren und ggf. nach Gusto justieren.

Ich hoffe daher auf einen schönen Altweibersommer, der mir im September die Möglichkeit gibt, noch das eine oder andere Sorbet auszuprobieren. Ganz oben auf meiner Liste stehen noch Sorbets mit Brombeeren, Himbeeren, Heidelbeeren und vielleicht eine kombinierte Variante: Das Dreifrucht-Sorbet…

Du kannst dieses Rezept beliebig variieren. Die Hälfte der angegebenen Mengen mit 300g Joghurt vermischt ergibt einen fantastischen Frozen Joghurt – egal ob in der Eismaschine oder in Popsicle-Formen zubereitet. Ein Schuss Champagner oder Prosecco macht aus dem Weinbergpfirsich-Sorbet fast einen Bellini – zumindest eine kleine Variante davon. Du kannst natürlich anstelle 100ml Wasser auch 50ml Wasser und 50ml Champagner nehmen, und daraus ein Bellini-Sorbet zaubern – hach, so viele Möglichkeiten…

Ich wünsche Dir einen schönen Sonntag!

Rezept

Zutaten für das Weinbergpfirsich-Sorbet (Für 2-3 Personen):

  • 6 reife, weißfleischige Weinbergpfirsiche
  • 100ml Wasser
  • 50g Zucker

Zubereitung:

1 Die Weinbergpfirsiche halbieren und die Kerne entfernen. In einem Mixer fein pürieren. Wer die Haut nicht im Sorbet mag (Mir hat es nichts ausgemacht), kann das Püree durch ein Sieb passieren oder aber die Haut vor dem Pürieren entfernen, indem die Weinbergpfirsiche mit heißem Wasser überbrüht werden und die Haut dann abgezogen wird.

2 Das Wasser und den Zucker aufkochen, bis sich der Zucker vollständig aufgelöst hat. Den Sirup abkühlen lassen.

3 Sirup und Weinbergpfirsich-Püree mischen, gut kühlen und in einer Eismaschine über 50 Minuten zu einem cremigen Sorbet verarbeiten. Alternativ kannst Du die Masse in den Gefrierschrank stellen und über 4 bis 5 Stunden gefrieren – dabei solltest Du halbstündlich umrühren.

Über den Autor:

Hallo! Schön, dass Du hier bist! Hier schreibt Uwe. Hat immer Hunger. Ist leidenschaftlicher Koch. Und Food-Aficionado. Muss sein Essen immer fotografieren. Freut sich tierisch über Kommentare!

5 Kommentare

  1. Ti saluto Ticino 1. September 2013 um 09:15 Uhr - Antworten

    Dein Sorbet sieht super cremig aus – ich dachte bisher immer, dass man dafür Invertzucker benötige… Hast Du das mal ausprobiert? Vielleicht wird es dann noch cremiger?

    • Uwe 1. September 2013 um 10:19 Uhr - Antworten

      Ich habe bisher immer normalen Zucker benutzt und meine beiden Eis-Rezept-Bücher weisen auch keinen speziellen Zucker aus….müsste ich also echt erst einmal probieren. Bei Sorbets hatte ich noch nie das Problem, dass es nicht cremig genug ist…

  2. lamiacucina 1. September 2013 um 10:50 Uhr - Antworten

    Das funkioniert sehr gut, solange man das Eis gleich isst. Wenn man es tiefgefrieren will, sieht die Sache anders aus.

    • Uwe 1. September 2013 um 10:59 Uhr - Antworten

      Ah, daher! Ich habe das Eis bislang immer sofort gegessen und darum noch nie Probleme gehabt. Danke Robert!

  3. Ti saluto Ticino 1. September 2013 um 17:40 Uhr - Antworten

    auch von mir ein Dankeschön für die Erklärung, lieber Robert 😉

  4. Gabriele Radusch 6. Juli 2018 um 14:46 Uhr - Antworten

    Leider ist die Mail zum downloaden bei mir in keinem einzigen Postfach angekommen.

Hinterlassen Sie einen Kommentar