Grillgurken mit Nordseekrabben, Gurkensorbet und Dill-Emulsion

2018-08-19T09:40:20+00:0016. August 2018|2 Kommentare

Ich bin kein Fan von Krustentieren. Aber eine Ausnahme bestätigt ja bekanntlich jede Regel, und meine Ausnahme sind Nordseekrabben.

Das geht wohl zurück auf eine Erfahrung in meiner Kindheit. Als ich fünf Jahre alt war, verbrachten meine Eltern einen Sommerurlaub mit mir an der Nordseeküste. Die Erinnerung ist sehr klar: wir gingen in den Fischerhafen und kauften direkt vom Kutter einen Eimer frischer Nordseekrabben. Die Nachmittagsbeschäftigung bestand darin, die Krabben gemeinschaftlich zu pulen und abends zu verzehren. Wie meine Mutter die Krabben zubereitete, entzieht sich allerdings meiner Erinnerung.

Ich verbrachte den Sommerurlaub mit meiner Familie in diesem Jahr an der Nordsee. Zeit also, die Kindheitserinnerungen aufzufrischen. Im Fischereihafen von St. Peter-Ording kaufte ich Krabben, einen Teil zum direkten Verzehr, nur mit etwas Zitronensaft verfeinert, ein zweiter Teil als „Proviant“ für die weitere Verarbeitung zuhause.

Das Rezept: die Nordseekrabben mariniere ich mit Dill, Schalotten und einer Vinaigrette aus Zitronensaft, Agavendicksaft, Rapsöl, Salz und Pfeffer.

Dazu gibt es Gurken in drei Variationen: als Sorbet, nicht zu süß und mit viel Zitronensaft abgeschmeckt, als Dill-Emulsion, mit Dill und Rapsöl gemixt und als gegrillte Variante.

Das Rezept ist recht einfach umzusetzen, wenn man schnell arbeitet, steht das Essen bei (fertigem Sorbet) nach 45 Minuten auf dem Tisch. Gerade bei den aktuellen Temperaturen eignen sich das Gericht formidabel als leichtes, frisches Sommeressen.

Rezept

Dauer:

  • 2 Stunden für das Gurkensorbet inkl. Frierzeit
  • 60 Minuten Zubereitungszeit

Benötigtes Equipment:

  • Eismaschine
  • Hochleistungsmixer

Zutaten (für 4 Personen als Vorspeise vom Grill):

Für das Gurken-Sorbet:

400 g Salatgurke
60 g Puderzucker
2 Zitronen

Für die Dill-Emulsion:

1/2 Bund Dill
1 Salatgurke
200 ml Rapsöl
3 EL Zitronensaft
Salz
Etwas Agavendicksaft

Für die Grillgurken:

2 kleine Salatgurken (ca. 10-12 cm Länge)
400 g Nordseekrabben
1 Bund Dill
2 Schalotten
2 EL Rapsöl
2 EL Zitronensaft
1 EL Agavendicksaft
Frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
Etwas Salz
Einige Borretschblüten, falls verfügbar

Zubereitung:

1 Für das Gurkensorbet die Salatgurke waschen und vierteln. Das Kerngehäuse herausschneiden. In grobe Stücke schneiden. Zitronen auspressen. Die Salatgurke mit dem Zucker und dem Zitronensaft in einem Mixer feinst pürieren. In einer Eismaschine zu einem cremigen Sorbet verarbeiten.

2 Für die Dill-Emulsion die Salatgurke waschen, vierteln und das Kerngehäuse entfernen. Mit dem Dill, dem Rapsöl, dem Zitronen- und Agavendicksaft in einem Mixer zu einer sämigen Emulsion verarbeiten. Mit Salz und ggf. etwas mehr Agavendicksaft abschmecken.

3 Für die Grillgurken den Dill fein hacken. Die Schalotten schälen und ebenfalls fein hacken. Aus dem Zitronensaft, dem Rapsöl und dem Agavendicksaft eine Vinaigrette rühren und mit Salz und Pfeffer abschmecken. Die Schalotten zugeben und 15 Minuten ziehen lassen. Dann die Nordseekrabben und den Dill zugeben und alles vermischen.

4 Die kleinen Salatgurken waschen und halbieren. Das Kerngehäuse mit einem Pariser Messer (Kugelausstecher) entfernen. Schräg in Stücke schneiden. Auf dem Grill grillen, die Gurken sollten noch bissfest sein, dürfen aber Röstaromen annehmen.

5 Auf die Teller etwas Dill-Emulsion geben, darauf die Grillgurken verteilen. Darüber die Nordseekrabben anrichten und mit Borretschblüten und Dill garnieren. Je eine Nocke Gurkensorbet auf den Tellern anrichten und servieren.

Über den Autor:

Hallo! Schön, dass Du hier bist! Hier schreibt Uwe. Hat immer Hunger. Ist leidenschaftlicher Koch. Und Food-Aficionado. Muss sein Essen immer fotografieren. Freut sich tierisch über Kommentare!

2 Kommentare

  1. Erika 14. September 2018 um 00:56 Uhr - Antworten

    Lieber Uwe, diese Vorspeise war traumhaft lecker.
    LG Erika

    • Uwe 14. September 2018 um 08:06 Uhr - Antworten

      Das freut mich, Erika! Ich habe dieses Gericht auch sehr gemocht!

Hinterlassen Sie einen Kommentar