Geschmorte Bohnen mit Bohnenkraut, Hummus, Feta und Zwiebeln

2018-09-30T09:44:41+00:007. August 2018|2 Kommentare

Anzeige. Der Artikel beinhaltet Werbung (Was bedeutet das?).

Bohnen spielen in meinen Rezepten selten eine Rolle. Das ist schade, denn ich mag den Geschmack und die Textur. Zudem sind Bohnen sehr flexibel, was die Möglichkeiten der Zubereitung anbelangt: ob schmoren, blanchieren, dämpfen, als Stampf, fermentiert oder eingelegt, viel ist möglich.

Am liebsten mag ich die „dicken Bohnen“, auch Saubohnen, Ackerbohnen oder Favabohne genannt. Es ist etwas mühsam, an die Kerne zu kommen, schält man sie zunächst aus der Hülle und befreit sie anschließend von einem schützenden Häutchen. Der Aufwand lohnt, der feine Geschmack sowie der knackige, kernige Biss belohnt die Mühen.

Für das heutige Rezept kombiniere ich die dicken Bohnen mit Hummus, Feta, Bohnenkraut und Zwiebeln. Es handelt sich um eine vollwertige Mahlzeit, gänzlich vegetarisch.

Die Bohnen gare ich in Wasser und Butter, das gibt ein gutes Aroma. Den Hummus bereite ich recht klassisch zu (Hummus aus dicken Bohnen funktioniert übrigens auch, das Rezept findet sich hier), ich füge einzig etwas Feta dazu, um den Geschmack etwas an die Ausrichtung des Gerichts anzugleichen.

Eine weitere Komponente des Gerichts ist Bohnenkraut. Dieses besitzt ein – wie ich finde – leicht pfeffriges Aroma. Einmal garniere ich den Teller mit den frischen Blättern und Blüten, dann stelle ich aus dem Kraut und Traubenkernöl ein Bohnenkrautöl her. Dafür mixe ich das Kraut mit dem Öl in einem leistungsstarken Mixer etwa 10 Minuten. Nach dem Passieren ist das Öl einsatzbereit.

Abgerundet wird das Gericht durch eingelegte Zwiebeln, die eine süße Komponente zufügen.

Produziert habe ich das Rezept für meinen Partner Nesmuk.

Rezept

Dauer: ca. 45 Minuten

Zutaten (für vier Personen):

Für die Bohnen:

800 g Dicke Bohnen (Kerne)
200 g Butter
Salz
Etwas Bohnenkraut für die Garnitur
Einige Bohnenkrautblüten (sofern vorhanden)
Ein paar eingelegte Zwiebeln
50 g Feta

Für das Bohnenkrautöl:

1 Handvoll Bohnenkraut
100 ml Traubenkernöl (Alternative: Rapsöl)

Für den Hummus:

200 g Kichererbsen
2 EL Tahini
4 EL Olivenöl
1 Knoblauchzehe
1/2 Zitrone
1-2 TL Rosenpaprika
1 TL Cayenne-Pfeffer
50 g Feta
Salz

Zubereitung:

1 Für den Hummus zunächst die Kichererbsen 8-12 Stunden in kaltem Wasser einweichen. Abgießen. Anschließend etwa eine Stunde kochen. Abgießen.

2 Kichererbsen mit Tahini, Feta, Olivenöl, Knoblauch, Rosenpaprika und Cayenne-Pfeffer in einem Hochleistungsmixer mixen, bis eine feine Paste entstanden ist. Anschließend mit Salz und Zitronensaft abschmecken.

3 Die Dicken Bohnen in der Butter und 200 ml Wasser weich kochen. Leicht salzen und abtropfen lassen.

4 Die eingelegten Zwiebeln in Viertel schneiden und leicht mit einem Bunsenbrenner abflämmen.

5 Für das Bohnenkrautöl Bohnenkraut mit Traubenkernöl in einem Mixer etwa 10 Minuten mixen. Passieren.

6 Etwas Hummus auf jeden Teller streichen. Einige Bohnen auf dem Hummus verteilen. Feta darüber bröseln. Die Zwiebeln verteilen. Bohnenkraut und Bohnenkrautblüten zugeben. Mit dem Bohnenkrautöl beträufeln.

Werbe-Hinweis: das Gericht wurde als Auftragsarbeit für Nesmuk produziert. Auf den Inhalt des Artikels wurde kein Einfluss genommen.

Über den Autor:

Hallo! Schön, dass Du hier bist! Hier schreibt Uwe. Hat immer Hunger. Ist leidenschaftlicher Koch. Und Food-Aficionado. Muss sein Essen immer fotografieren. Freut sich tierisch über Kommentare!

Hinterlassen Sie einen Kommentar