Bagel-Cheeseburger

2018-09-18T12:15:58+00:006. Mai 2015|10 Kommentare

Leute! Grills raus, es ist ja schon lange Saison. Und wer grillt braucht keine Küche. Küchen sind überbewertet. Echt…

Geschafft! Ich bin über das Wochenende in eine neue Bleibe gezogen, habe Kisten geschleppt, Möbel montiert und mich tierisch darüber gefreut, wie viele verloren geglaubte Dinge unter den demontierten Schränken zu finden waren. Grundsätzlich hat alles auch wirklich gut geklappt, mein Hausstand hat die Strapazen ohne größere Schäden überstanden.

Die Kinderzimmer sind bereits fertig eingerichtet und wir arbeiten uns von Zimmer zu Zimmer vor, um das Chaos und das Leben aus Kisten ein wenig zu begrenzen. Und da wären wir auch schon bei meinem Problem, nun ist es real: Ich muss die nächsten fünf Wochen auf eine Küche verzichten. Grumpf.

Immerhin habe ich einen Kühlschrank und eine Spülmaschine, was wirklich eklatant wichtig ist, solange im Erdgeschoss kein fließend Wasser zur Verfügung steht. Überhaupt wird die Möglichkeit, fließend Wasser samt Spülbecken in der Küche zu haben, unterschätzt: Mir ist in den letzten beiden Tagen aufgefallen, wie viele Arbeitsschritte ein Spülbecken benötigen. Das fängt beim schnellen Händewaschen an und hört beim Wasser holen für den Wasserkocher auf: Letzteres gehört nun zu meinem Fitnessprogramm, denn ich bekomme den Wasserkocher nur im Bad im Obergeschoss unter einen Wasserhahn. Trepp-auf, Trepp-ab.

Zu meiner weiteren Ausstattung zählt nun eine einzelne Induktions-Kochplatte und ein ur-ur-ur-ur-altes Doppelkochfeld, das wahrscheinlich schon im Krieg benutzt wurde. In welchem, weiss ich allerdings nicht. Ergänzt wird der Notbetrieb durch den Thermomix, der in den ersten beiden Tagen für Grießbrei und Suppe zum Einsatz kam. Ich werde Euch Fotos zeigen, sobald ich meine Kamera ausgepackt habe…

Bagel-Burger gefällig?

Das Rezept für heute ist zugegeben aus dem Archiv, genauer gesagt von letzter Woche. Ich hatte noch Bagels eingefroren, die vor dem Umzug aufgegessen werden wollten. Daraus wurden schnelle ratz-fatz Bagel-Cheeseburger ohne Hexerei: Buns, Patty, Cheddar, Salat, Ketchup und schnelle Aioli. Zubereitungszeit: 15 Minuten. Glaubt Ihr nicht? Seht selbst:

Rezept

Dauer: 15 Minuten (Wenn die Buns bereits gebacken sind)

Zutaten für den Bagel-Cheeseburger (Für 4 Personen):

  • 4 Bagel (Rezept findet sich hier)
  • 680 g Rinderhack, nicht zu fein gewolft
  • Etwas Salat
  • Ketchup
  • Etwas Mayonnaise nach diesem Rezept
  • 2 Knoblauchzehen
  • 4 Scheiben Cheddar
  • Salz, Pfeffer

Zubereitung:

1 Bagels halbieren und auf den Schnittflächen toasten. Aus dem Rindfleisch 4 Pattys formen.

2 Die Mayonnaise herstellen. Knoblauch schälen und fein hacken, dann mit der flachen Messerseite pressen. Unter die Mayonnaise mischen.

3 Die Pattys auf dem Grill bei 180°C grillen. 4 Minuten, dann wenden und sofort die Cheddar-Scheiben auf die Pattys legen. Deckel schließen und weitere 4 Minuten grillen.

4 Aioli auf die Unterseite der Bagel streichen, Salat darauf geben, darauf das fertige Patty, zuoberst etwas Ketchup und dann mit dem Bagel-Deckel abschließen.

Über den Autor:

Hallo! Schön, dass Du hier bist! Hier schreibt Uwe. Hat immer Hunger. Ist leidenschaftlicher Koch. Und Food-Aficionado. Muss sein Essen immer fotografieren. Freut sich tierisch über Kommentare!

10 Kommentare

  1. Jens 6. Mai 2015 um 10:47 Uhr - Antworten

    Schöner, simpler Burger, Uwe.
    Bringst mich jetzt ein bisschen in Bedrängnis. Wollte doch als nächstes die Buns vom Hansen testen aber Bagel klingt natürlich auch sehr gut. Kommt mit auf die Liste.

  2. brutzelmania 15. Mai 2015 um 09:50 Uhr - Antworten

    Also, der sieht so lecker aus, dass ich am Liebsten gleich reinbeissen möchte. Ich muss mich auch mal an Burgern versuchen.
    Ich mag deinen Blog total gerne 🙂
    LG
    Desi

    • Uwe 19. Mai 2015 um 21:46 Uhr - Antworten

      Danke Dir, das freut mich sehr! 😀

  3. René 19. Mai 2015 um 17:29 Uhr - Antworten

    Hallo Uwe,

    erstmal finde ich deinen Blog wiirklich toll und beim Bagleburger muss ich jetzt auch mal einen Kommentar darlassen. Da sieht man mal wieder das lecker nicht gleich kompliziert sei muss.
    Die Idee Bagle statt typischer Buns finde ich auch super. Das ist mal was anderes.
    Vielen Dank für die Inspiration

    • Uwe 19. Mai 2015 um 21:44 Uhr - Antworten

      Hallo René, gerne, das freut mich! 😀

  4. Chrisi 24. Mai 2015 um 09:47 Uhr - Antworten

    Hi Uwe ! Sieht ja richtig lecker aus !
    Die Patties nur salzen und pfeffern, oder wie bereitest du sie vor ?

    Grüße aus Ö !

    • Uwe 26. Mai 2015 um 10:34 Uhr - Antworten

      Ach, da gehen die Lehrmeinungen ja weit auseinander. Viele sagen, das Patty müsse gar nicht gewürzt werden, andere experimentieren da gern. Ich auch, denn ich finde, dass das Patty dann aromatischer und saftiger wird. Ich gebe gerne Zwiebeln, petersilie, Worcestersauce, Salz, pfeffer und ja, manchmal auch ein Ei dazu.

  5. David 26. Mai 2015 um 09:18 Uhr - Antworten

    Das sieht ja unglaublich lecker aus. Mir gefällt es generell, bei Burgern mit dem Brot zu variieren. Bagels kamen mir noch gar nicht in den Sinn, aber nach den Bildern muss ich das wohl mal probieren 😉

    • Uwe 26. Mai 2015 um 10:33 Uhr - Antworten

      Ich arbeite noch viel zu selten mit unterschiedlichem Brot, seit ich den Brioche Burger Buns über den Weg gelaufen bin….

  6. Fiona 7. Juli 2016 um 12:19 Uhr - Antworten

    Diese Erkenntnis hatte ich bei meinem Umzug vor einem Monat auch. Glücklicherweise stand die Küche dann doch recht schnell.
    Hätte ich diesen wahnsinnig lecker aussehenden Burger rechtzeitig gesehen, hätte es den in der Umzugszeit bei mir auch gegeben. Er sieht nicht nur für „ohne Hexerei“ zum Anbeißen aus!

Hinterlassen Sie einen Kommentar