Tiroler Röstnudeln mit Bärlauch

2018-09-27T06:12:02+00:0020. April 2015|13 Kommentare

Mehr als vier Zutaten braucht es nicht für dieses einfache und leckere Rezept für die schnelle Alltagsküche. Es ist Zeit für eines der simpelsten Rezepte auf dem Blog.

Nudeln, Semmelbrösel, gute Butter und etwas Bärlauch: Mehr Zutaten benötigt Ihr für das Nachkochen nicht. Damit eignet sich das Rezept perfekt für eine schnelle Nummer mittags in der Büroküche oder abends als wohlverdienter Feierabendsnack.

Die Nudeln kocht Ihr al dente. Derweil habe ich die Butter zu brauner Butter werden lassen und die Semmelbrösel darin angebraten, bis diese zu duften beginnen und Röstaromen entstehen. Das ist wichtig, denn dadurch bekommt die Pasta einerseits einen tollen buttrigen Geschmack und andererseits wird das Gericht knusprig. Die Nudeln mischt Ihr nun unter die Semmelbrösel und streut darüber eine gute Handvoll frischen Bärlauch. Wichtig: Danach nicht mehr aufkochen, weil der Bärlauch nicht so auf direkte Hitze steht.

Fertig. Habt‘ eine feine Woche!

Rezept

Dauer: 12,43 Minuten

Zutaten für die Tiroler Röstnudeln mit Bärlauch (Für 2-3 Personen):

  • 500 g Pasta
  • 150 g Butter
  • 75 g Semmelbrösel
  • 1 Handvoll Bärlauch
  • Salz, Pfeffer

Zubereitung:

1 Die Pasta al dente garen.

2 Die Butter bei milder Hitze erhitzen, bis sich das Eiweiß absetzt und nach unten sinkt. Die Butter beginnt nun, aromatisch nussig zu duften. Semmelbrösel zugeben und unter Rühren rösten.

3 Nudeln mit Butter und Semmelbrösel vermischen. Bärlauch hacken, darüber geben und mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Quelle: Ich habe die „Tiroler Röstnudeln“ in einem Magazin gesehen, finde die Quelle aber nicht mehr. Wer einen Hinweis hat: Ich freue mich über einen Kommentar!

Über den Autor:

Hallo! Schön, dass Du hier bist! Hier schreibt Uwe. Hat immer Hunger. Ist leidenschaftlicher Koch. Und Food-Aficionado. Muss sein Essen immer fotografieren. Freut sich tierisch über Kommentare!

13 Kommentare

  1. clubzimmer 20. April 2015 um 13:30 Uhr - Antworten

    … und wie so oft sind die einfachen Dingen die besten!

    • Uwe 20. April 2015 um 14:07 Uhr - Antworten

      Ja, das stimmt absolut!

  2. Annegret Linder 20. April 2015 um 13:58 Uhr - Antworten

    Dauer: 12,43 Minuten?
    Ganz genau, heute! 🙂

    Einfaches und tolles Rezept. Danke!

    • Uwe 20. April 2015 um 14:07 Uhr - Antworten

      Hehe, ja, manchmal müssen kleine Späße sein… 🙂

  3. Ela 21. April 2015 um 15:11 Uhr - Antworten

    Ohhh das sieht ja lecker aus 🙂 Tirol mag ich so gern zum Wandern, aber meist ess ich dort nur die Klassiker (Kaiserschmarrn, Spätzle). Deine Röstnudeln probier ich mal aus!
    LG
    Ela

  4. Isabel 28. April 2015 um 19:12 Uhr - Antworten

    Super! Einfache Rezepte sind bei mir immer Willkommen. Als Auszubildende mit niedrigem Einkommen muss man oft auf einfaches zurück greifen. Zum Glück muss das nicht unbedingt schlechter sein. Wird demnächst ausprobiert.

    • Uwe 29. April 2015 um 09:24 Uhr - Antworten

      Freut mich! Lass‘ es Dir schmecken!

  5. Christine Ott 30. April 2015 um 20:25 Uhr - Antworten

    Habe das Rezept gestern ausprobiert. Schmeckt, obwohl es so einfach ist, echt grandios. Bin begeistert!

  6. Alexander 16. März 2017 um 19:21 Uhr - Antworten

    Verfolge dich schon etwas länger bin aber erst gestern auf dieses Rezept gestoßen. Da ich Zuhause eine Nudelmaschine von Philips stehen habe, habe ich die Nudeln auch selber gemacht. Ich mags so persönlich lieber, da mir sie selbstgemacht viel besser schmecken. Hat super geschmeckt und wird in Zukunft sicher nochmal nachgekocht. Danke für das Rezept! Grüße, Alexander:)

  7. Kochschlaeger 18. April 2017 um 11:18 Uhr - Antworten

    Hab die Nudeln auch selbst gemacht! Unter Nutzung einer Nudelmaschine war in weniger als einer halben Stunde alles fertig! … und es war lecker!

  8. Eli 20. April 2017 um 09:28 Uhr - Antworten

    Das Rezept ist famos! – schnell, einfach und es schmeckt köstlich!!!
    … alle wollten einen Nachschlag, das beweist die Qualität!
    Bitte gerne wieder so einfache, aber wunderbare Tipps?!

  9. Sören 2. November 2017 um 17:10 Uhr - Antworten

    Sehr tolles Rezept ! Mein Gericht sieht zwar nicht so schön aus wie bei dir, Uwe, allerdings schmeckt es wunderbar. Das sagt auch meine Frau. Würdest du mir empfehlen auch Himalaya Salz anstatt normales Salz zu nehmen. Habe Angst, dass ich dann das Gericht versaue 🙂

Hinterlassen Sie einen Kommentar