Fregula Sarda mit Linsen und Blumenkohl-Samtsuppe (Verlosung)

2018-09-29T07:37:02+00:0014. Februar 2017|30 Kommentare

Suppen sagt man oft nach, sie machen nicht satt, was für diese sicher nicht gelten kann: Pasta, Linsen und viel Gemüse sorgen mit Bravour dafür.

„Fregula Sarda“ ist eine alte Pasta-Sorte aus Sardinien, eng verwand mit Couscous. Der Nudelteig wird erst in kleine Kügelchen gerollt und anschließend getrocknet und geröstet, wodurch nussige Aromen entstehen. Die Pasta besitzt einen guten Biss, ist also durchaus etwas für echte Liebhaber italienischer Pastakunst. Typischerweise servieren die Ligurer eine Sauce aus Tomaten und Muscheln zu Fregula Sarda.

Mein Rezept entfernt sich deutlich vom typischen Rezept oder anderen italienischen Vorlagen. Aus Blumenkohl bereite ich eine Samtsuppe zu, dafür koche ich den Blumenkohl in Sahne und mixe die Mischung anschließend zu einer samtigen Suppe. Dafür kommt der Thermomix zum Einsatz, der gewährleistet, dass die Konsistenz der Suppe formidabel wird. In der Suppe selbst finden sich glasig gedünstete Zwiebeln, etwas selbst gemacht Gemüsebrühen-Paste sowie Salz, Pfeffer und eine Prise Muskat.

Für die Einlage koche ich die Fregula Sarda al dente, was in 10 bis 15 Minuten geschehen ist. Diese mische ich mit Berglinsen sowie kleinen Würfeln von Staudensellerie, Karotten und Zwiebeln. Ich empfand es als sinnvoll, die Einlage kräftig abzuschmecken, wofür ich viel Pfeffer, Salz und etwas Agavendicksaft benutzte.

Einen Teil des Blumenkohls schmorte ich, mit Sesamöl bepinselt, im Ofen, bis dieser begann, angenehm nusszig zu duften und eine goldbraune Farbe annahm.

Beim Anrichten setze ich einen Esslöffel Pasta-Linsen-Gemüse in die Mitte des Tellers, gieße mit der Blumenkohlsuppe an, garniere mit den gebackenen Blumenkohlscheiben und bestreue den Teller anschließend mit Julienne aus Fenchelgrün.

Rezept

Dauer: ca. 60 Minuten

Zutaten (für 4 Personen):

1 Blumenkohl
2 Zwiebeln
500 ml Sahne
200 ml Wasser
1 EL Gemüsebrühen-Paste
250 g Fregula Sarda
100 g Berglinsen
1 Stange Staudensellerie samt Grün
1 Karotte
1 Frühlingszwiebel
Etwas Butterschmalz
Salz
Frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
Etwas Muskat
Etwas geröstetes Sesamöl
Etwas Agavendicksaft

Zubereitung:

1 Den Blumenkohl vom Grün befreien und halbieren. Von einer Hälfte zwei Scheiben mit einer Dicke von etwa 3-4 mm abschneiden, beiseite legen. Den Rest grob zerkleinern. Den Backofen auf 160 °C vorheizen.

2 Die Zwiebeln und die Karotte schälen und fein würfeln. Den Staudensellerie ebenfalls fein würfeln, das Grün und die Frühlingszwiebel in dünnen Julienne schneiden.

3 Die Linsen in ausreichend Salzwasser etwa 30 Minuten kochen. Die Blumenkohlscheiben mit Sesamöl bepinseln und auf einem mit Backpapier ausgelegtem Backblech etwa 30 Minuten backen, bis die goldbraun werden.

4 Zubereitung im Thermomix: die Hälfte der Zwiebeln mit etwas Sesamöl für 5 Minuten bei 98°C im Thermomix dünsten. Dann den Blumenkohl zugeben und etwa 10 Minuten garen. Anschließend mit der Sahne, dem Wasser und der Gemüsebrühen-Paste auffüllen und bei Rührstufe 2 und 90°C etwa 20 Minuten offen kochen lassen. Am Ende der Garzeit etwa 60 Sekunden auf Stufe 10 pürieren. Mit Salz, Pfeffer und Muskat abschmecken.

Zubereitung im Kochtopf: die Hälfte der Zwiebeln in Sesamöl anschwitzen, bis die glasig sind. Dann den Blumenkohl zugeben und unter stetem Rühren anschwitzen. Der Blumenkohl sollte aber keine Farbe nehmen, dafür ggf. Die Hitze etwas reduzieren. Anschließend mit Sahne, Wasser und Gemüsebrühen-Paste auffüllen und etwa 20 Minuten köcheln, bis der Blumenkohl weich geworden ist. Mit einem Stabmixer fein pürieren und mit Salz, Pfeffer und etwas Muskat abschmecken.

4 Während die Suppe köchelt, die Pasta etwa 15 Minuten in ausreichend Salzwasser al dente kochen.

5 Die Gemüsewürfel (Karotte, Staudensellerie, Zwiebel) in einer Pfanne bei moderater Hitze mit etwas Sesamöl anschwitzen, bis es glasig wird.

6 Die Linsen abtropfen lassen und zu den Gemüsewürfeln geben. Die Pasta ebenso abtropfen lassen und auch untermischen. Mit Sesamöl, Salz, Pfeffer und ggf. etwas Agavendicksaft abschmecken.

7 Linsen und Pasta in Suppenteller setzen, mit der Blumenkohlsuppe angießen. Gerösteten Blumenkohl darauf anrichten und mit Frühlingszwiebeln und den Selleriegrün-Julienne bestreuen. Wer mag, kann die Suppe vor dem Angießen mit einem Stabmixer aufschäumen.

Über den Autor:

Hallo! Schön, dass Du hier bist! Hier schreibt Uwe. Hat immer Hunger. Ist leidenschaftlicher Koch. Und Food-Aficionado. Muss sein Essen immer fotografieren. Freut sich tierisch über Kommentare!

30 Kommentare

  1. Grit Bettermann 14. Februar 2017 um 09:13 Uhr - Antworten

    Hallo Uwe,

    ich muss ja jetzt irgendwie aus der Masse herausstechen, um die Karten zu gewinnen. Mir fällt leider nur ein, dass ich Köchin bin- und somit MIES verdiene.

    Und dass Deine Seite meine Liebste ist. Das ist ungeschleimt und ernst gemeint.

    Bitte weiter so!

  2. Birgit 14. Februar 2017 um 09:19 Uhr - Antworten

    Ich habe neulich eine Gemüsesuppe mit Fregola Sarda gemacht. Eine wunderbare Kombi. Das kann ich mir bei Deinem Rezept auch vorstellen und werde es bald nachkochen. Und vielleicht ist mir Fortuna hold, dann gehen wir vorher oder nachher noch ins Kino 🙂 Das wäre ein schöner Genussabend!

  3. Michael 14. Februar 2017 um 09:31 Uhr - Antworten

    Danke auch für diese tolle Rezept. Ich lese Deine Posts immer wieder sehr gerne.
    Wenn ich die Karten gewinnen sollte, dann werde ich Sie Grit (erster Kommentar) weiterschenken. Ich finde Köche machen einen großartigen Job und werden in der Tat sehr oft nicht gerecht bezahlt.
    Viele Grüße
    Michael

  4. Cooking Sivi 14. Februar 2017 um 09:32 Uhr - Antworten

    Fregola kommt bei mir regelmäßig auf den Tisch, aber mit Blumenkohl kombiniert finde ich das echt kreativ!

    Ach ja,über die Kinokarten würde mich auf alle Fälle sehr freuen. ?

  5. Nicole 14. Februar 2017 um 09:40 Uhr - Antworten

    Ein toller Gewinn für den ich gerne mein Glück versuche 🙂
    Das Rezept wird bei Gelegenheit ausprobiert – klingt sehr lecker.
    Viele Grüße, Nicole

  6. Felix 14. Februar 2017 um 09:59 Uhr - Antworten

    Tolles Rezept – und ein super Gewinn gleich dazu!

  7. Biggy 14. Februar 2017 um 11:57 Uhr - Antworten

    schönes Rezept!
    würde den Film gerne sehen!
    LG Biggy

  8. Malte 14. Februar 2017 um 14:34 Uhr - Antworten

    Hallo Uwe, ganz großes Suppen-Kino. Da wäre ich ja gerne dabei… sowohl bei der Suppe als auch beim Kino. Liebe Grüße aus Köln Malte

  9. Stefan 14. Februar 2017 um 14:46 Uhr - Antworten

    Kino ist gut 🙂

  10. Felix G 14. Februar 2017 um 16:43 Uhr - Antworten

    Hi Uwe,

    hast du einen Tipp wo man diese Fregula Sarda herbekommt (oder im Idealfall selbst machen kann)? Im Italien-Shop meines Vertrauens hat man mich bei dem Namen nur komisch angeguckt.

    Liebe Grüße

    Felix

    • Uwe 14. Februar 2017 um 16:54 Uhr - Antworten

      Selbst machen ist wahrscheinlich _wirklich_ aufwändig. Ich kaufe die Nudeln bei Bosfood.

      • Felix 15. Februar 2017 um 17:33 Uhr - Antworten

        Vielen Dank, hatte gehofft, dass vielleicht eine Kette sowas auch führt. Dann muss das Internet herhalten. (Falls ich gewinnen sollte gebe ich den Preis gerne an die Köchin weiter – hatte ja schonmal das Glück ?)

  11. ChezJuli 14. Februar 2017 um 16:55 Uhr - Antworten

    Da möchte man doch glatt Blumenkohl sein. 😉 Hört sich sehr lecker an. Danke für das (mal wieder) wunderbare Rezept Uwe!
    Liebe Grüße
    | Juli |
    http://www.chezjuli.de

  12. Christine 14. Februar 2017 um 18:22 Uhr - Antworten

    Freue mich schon aufs Nachkochen, habe tatsächlich zufällig alle Zutaten zuhause!
    Seit ich deinen Blog lese, kaufe ich mir manche Sachen wie z. B. Fregula sarda vorsichtshalber mal auf Vorrat, damit ich für alle (Koch)fälle jederzeit gerüstet bin. Die kluge Frau baut vor!
    🙂

  13. Bella 14. Februar 2017 um 20:23 Uhr - Antworten

    Oh, Blumenkohl und Linsen. Lecker!
    Im Kino war ich auch schon ewig nicht mehr…

  14. Simone 14. Februar 2017 um 21:39 Uhr - Antworten

    Hi Uwe, das sieht mal wieder köstlich aus! Ich mag alles auf dem Teller! Danke für die Verlosung. Den Noma Film werd ich mir so oder so im Kino rein ziehn ? LG

  15. Sascha 14. Februar 2017 um 22:22 Uhr - Antworten

    Oh cool. Den Film möchte ich unbedingt noch sehen 🙂

  16. Doro 15. Februar 2017 um 00:00 Uhr - Antworten

    Hmmmm, sieht mal wieder zum Reinbeißen aus!
    Schön finde ich, dass nicht nur die Zubereitung im Thermomix, sondern auch für den Kochtopf geschrieben wurde. Vielen Dank!
    Und über die Kinokarten würde ich mich natürlich freuen.

  17. pixelpu 15. Februar 2017 um 10:24 Uhr - Antworten

    Habe bisher leider auch noch keine Fregula Sarda im regulären Handeln gefunden, danke daher für den Hinweis mit Bosfood, muss ich wohl mal wieder da bestellen.
    Über die Kinokarten würde ich mich natürlich auch freuen!

  18. u2geier 15. Februar 2017 um 17:25 Uhr - Antworten

    Tolles Rezept. Und sieht wie immer fantastisch aus!

  19. Julia 15. Februar 2017 um 17:59 Uhr - Antworten

    Die Kinokarten würden mich sehr freuen 🙂

  20. Petra aka Cascabel 16. Februar 2017 um 10:04 Uhr - Antworten

    Fregola sarda mag ich ausgesprochen gerne, ich liebe diese leicht „beissige“ Konsistenz. Auf die Kombination mit einer Suppe wäre ich jetzt gar nicht gekommen, ist aber eine prima Idee 🙂

    Viele Grüße aus dem Bayerwald – ob der Film da auch hinfindet? 😉

  21. Jan 16. Februar 2017 um 16:35 Uhr - Antworten

    Das Essen sieht wie immer unglaublich gut aus. Fregula Sarda kannte ich noch gar nicht. Das werde ich auf jeden Fall in den nächsten Tagen mal nachkochen.
    Über die Kinokarten würde ich mich natürlich auch freuen. 😉

  22. Michael Jaensch 23. Februar 2017 um 14:51 Uhr - Antworten

    Na sicher würd ich mich über die Kinokarten freuen:-) Bin durch Zufall auf diese Seite gestoßen und werd jetzt mehr oder weniger regelmäßig zum „Stöbern“ wiederkommen…

    Beste Grüße

    Mischa

  23. Klaudia 14. März 2017 um 13:54 Uhr - Antworten

    Wird am Wochenende probiert. Ich liebe es, neue Sachen zu kochen. Bin echt gespannt, was mein Mann dazu sagt. Danke für das Rezep

  24. Erika 26. März 2017 um 04:01 Uhr - Antworten

    Die Suppe schmeckt sehr gut, wie alles was ich von dir nach gekocht habe.

    Danke für die tollen Rezepte

  25. Corinna 21. April 2017 um 21:00 Uhr - Antworten

    Wow sieht das aber mal schön aus!!! Vom Aussehen ist das schon mal 4Sterne-Essen! Gerne möchte ich am Wochenende damit unsere eingeladenen Freunde überraschen. Jetzt hoffe ich nur, dass ich die Fregula Sarda ( die mir bisher hierher tatsächlich neu waren) in der Stadt noch besorgen kann.
    Danke für eine definitiv schöne neue Kochentdeckung!

    • Uwe 22. April 2017 um 08:26 Uhr - Antworten

      Gerne Corinna, lass‘ es Dir schmecken! Viel Erfolg beim Einkaufen!

  26. Patrick 9. Mai 2017 um 08:39 Uhr - Antworten

    Und ich dachte der Thermomix Trend ist schon vorbei ;).
    Manche Köche lieben ihn und die anderen verabscheuen dieses Ding.

    • Uwe 9. Mai 2017 um 09:44 Uhr - Antworten

      Ach, es kommt nicht von ungefähr, dass in jeder Sterneküche einer steht…

Hinterlassen Sie einen Kommentar