Chicorée gibt es im Winter sehr oft, am liebsten als Salat mit Walnüssen und Orangen. Chicorée lässt sich aber auch warm zubereiten und servieren: das Gemüse eignet sich zum Braten, Schmoren oder Dämpfen.

Bei diesem Rezept mische ich die Garmethoden: erst brate ich den Chicorée auf der Schnittfläche in etwas Butter an, dann gare ich ihn im Dampfbackofen fertig.

Der Chicorée verliert beim Garen etwas an Bitterkeit und bekommt – sofern er nicht zu lange gart – eine Spargel-ähnliche Konsistenz sowie eine leichte Süße.

Zum Chicorée gibt es eingelegte rote Zwiebeln, eine Handvoll frischen Postelein (auch als Portulak bekannt), Parmesan, Petersilien-Öl und eine Vinaigrette aus Schalotten, Rapsöl, Weißweinessig und Zucker.

Rezept

Zutaten (für 4 Personen):

8 Chicorée
2-3 EL Butter
3 Schalotten
4 EL Raps-Öl
3 EL Weißweinessig
1 EL Zucker
Salz
1/2 Bund frische Petersilie (glatt)
1 Handvoll Postelein
100 g Parmesan
Etwas frisch gemahlener schwarzer Pfeffer

Für das Petersilien-Öl diesem Rezept folgen

Für die eingelegten roten Zwiebeln diesem Rezept folgen

Zubereitung:

1 Den Chicorée halbieren. Butter in einer Pfanne aufschäumen und den Chicorée mit der Schnittfläche nach unten 4-5 Minuten anbraten.

2 Den Chicorée in der Pfanne in einen Dampfgarofen geben und etwa 30 Minuten bei 100°C und hoher Luftfeuchtigkeit dämpfen.

3 In der Zwischenzeit die Schalotten und die Petersilie fein hacken. Aus Essig, Öl, Salz und Zucker eine Vinaigrette herstellen. Die Schalotten zugeben und mindestens 15 Minuten ziehen lassen. Kurz vor dem Servieren die geschnittene Petersilie zugeben.

4 Den Chicorée aus dem Ofen nehmen und auf vorgewärmte Teller setzen. Mit der Vinaigrette beträufeln. Eingelegte Zwiebeln, Postelein und Parmesan darauf anrichten. Leicht pfeffern.

Inspiration: Blog Geschmackssachen