Spaghetti Carbonara mit Taleggio

2018-09-27T08:37:23+00:0015. Juli 2011|15 Kommentare

Das heutige Rezept ist eine Anlehnung an einen echten Klassiker: Spaghetti Carbonara!

Guter Pancetta (oder Coppa) wird mit Zwiebeln und Knoblauch angeschwitzt um nach diesen Strapazen verdientermaßen mit etwas Wein abgelöscht zu werden. Und hier gilt, was immer gilt: Wenn man keine gute Qualität in’s Essen kippt kann auch keine gute Qualität rauskommen. Also sollte es ein Wein sein, den man auch gerne an einem lauschigen Abend trinken würde.

Die Sauce wird dann mit Brühe und Sahne aufgekocht und mit Taleggio eingekocht. Erst ganz am Ende, kurz bevor die Nudeln in die Sauce kommen, wird verquirltes Eigelb dazugegeben. Leckerst!

Hinweis: das Original-Rezept ist mittlerweile hier erschienen.

Rezept

Zutaten für die Spaghetti Carbonara mit Taleggio (für 2 Personen):

  • 400g Spaghetti
  • 5 Scheiben Pancetta (oder Coppa)
  • 1 Zwiebel
  • 1 Knoblauchzehe
  • 2 EL Olivenöl
  • 100ml Weißwein
  • 100ml Gemüsebrühe
  • 200ml Sahne
  • 100g Taleggio
  • 2-3 Eigelb
  • 1 Bund frische Petersilie
  • Salz, Pfeffer

Zubereitung:

1 Ausreichend Wasser für die Nudeln aufsetzen, salzen und die Nudeln al dente kochen.

2 Die Zwiebel, den Pancetta, die Petersilie und den Knoblauch fein hacken. In 1 EL Olivenöl anbraten, mit Weißwein ablöschen. Mit der Gemüsebrühe und der Sahne aufkochen und etwas eindicken lassen. Den Taleggio zugeben und schmelzen lassen.

3 Die Eier trennen und das Eigelb glatt rühren. Zur Sauce geben bis sich kleine Klümpchen bilden. Mit Salz und Pfeffer abschmecken und die Petersilie zugeben.

4 Die Nudeln abgießen und mit 1 EL Olivenöl mischen. Dann mit der Sauce verrühren und sofort servieren.

Über den Autor:

Hallo! Schön, dass Du hier bist! Hier schreibt Uwe. Hat immer Hunger. Ist leidenschaftlicher Koch. Und Food-Aficionado. Muss sein Essen immer fotografieren. Freut sich tierisch über Kommentare!

15 Kommentare

  1. Backofenbau 15. Juli 2011 um 10:24 Uhr - Antworten

    Klingt sehr lecker, aber was ist „Taleggio“? Kann damit mal gar nichts anfangen…

  2. Sylvia 15. Juli 2011 um 21:35 Uhr - Antworten

    Ich darf nicht aufs Bild schauen, ich darf nicht aufs Bild schauen, ich darf nicht… In Spaghetti Carbonara könnt ich mich reinlegen und irgendwie hab ich dank Deinem Rezept die Speichelproduktion nicht mehr ganz so im Griff 😉

  3. Triple-M 17. Juli 2011 um 12:36 Uhr - Antworten

    Das schmeckt bestimmt sehr lecker. Allerdings würde ich den „Haken“ bei Carbonara noch einmal wegmachen; die Spaghetti mit (weich-)Käse-Sahnesauce ist um Lichtjahre von einer klassischen Carbonara entfernt.

    • Uwe 17. Juli 2011 um 20:39 Uhr - Antworten

      @Backofenbau: Taleggio ist ein italienischer Weichkäse.

      @Sylvia: Lätzchen helfen ^^

      @Triple-M: 😀 In eine ganz klassische Carbonara gehört natürlich keine Sahne und kein Taleggio. Diese Interpretation schmeckt mir persönlich aber besser…

  4. Triple-M 18. Juli 2011 um 08:06 Uhr - Antworten

    Ich werds mal ausprobieren, aber ohne Sahne, danke!

  5. Küchenschabe 20. Juli 2011 um 19:15 Uhr - Antworten

    Hallo Uwe,

    ich will das gerade nachkochen: du gibst am Anfang Zwiebeln, Pancetta, Knoblauch und Petersilie zum Öl, zum Schluss wieder Petersilie – sollte die nicht ohnehin nur am Schluss rein?
    Ansonsten: ich freu mich schon sehr aufs Essen, in einer halben Stunde ist es so weit 🙂

    • Uwe 26. Juli 2011 um 21:16 Uhr - Antworten

      Ops, ja, die sollte zum Schluss rein. Kleiner Fehler 🙂

  6. Azestoru 31. Oktober 2011 um 16:34 Uhr - Antworten

    Nachdem ich Dich jetzt persönlich kenne, muß ich ja auch Deinen Blog genauer studieren. Ich war hier schon ein paarmal hängengeblieben, weil einige Dinge meinen Küchenvorlieben ziemlich entsprechen. Und auch, weil die Bilder meist so hübsch sind. 🙂

    Zur Carbonara: mein Rezept ist diesem sehr ähnlich. Ich muß mich auch immer wg. der Sahne rechtfertigen, finde das aber noch mal köstlich! Und statt des Pancetta nehme ich gerne Tiroler Speck, was ebenfalls nicht die reine Lehre, aber sehr lecker ist!

    • Uwe 1. November 2011 um 11:13 Uhr - Antworten

      Azestoru: Danke 🙂 Ich erhebe für mich sicher nicht den Anspruch des Puristen oder desjenigen, der strikt nach Lehre kocht, denn selbige habe ich schließlich nie durchlaufen. Ich sehe mich als Autodidakt in einer interpretierenden Rolle und freue mich über Kommentare, über die ich lernen kann…

  7. Alex 4. Juli 2012 um 11:45 Uhr - Antworten

    Von der Idee her nicht schlecht, aber SAHNE und TALEGGIO haben in einer echten Carbonara überhaupt nichts verloren …

    Hier mein Vorschlag, wie sie auch wunderbar lecker ist:

    Eigelb mit Salz und Pfeffer verrühren, geriebenen Parmesan dazu

    Hartweizen Spaghetti in gesalzenem Wasser kochen

    Speck scharf anbraten, Knoblauch dazu

    In eine vorgewärmte Schüssel Nudeln, Speck-Knoblauch und Eiermischung verrühren, wem’s zu trocken ist noch ein wenig aufgefangenes Nudeln Wasser dazu.

    Schleunigst servieren. Wer will kann zum Schluss noch Peter&Silie drüber machen, aber auf jeden Fall kommt noch ein wenig Parmesan am Tisch drauf …

  8. heidi 4. Juli 2012 um 23:52 Uhr - Antworten

    Spaghetti Carbonara mit Taleggio – also nicht klassisch – logisch gehört Taleggio dazu, sagt doch schon der Name – und meinetwegen auch Sahne 🙂 ich habe jetzt nicht nur Appetit darauf – würde es am liebsten sofort nachkochen und genießen, das Wasser läuft mir im Mund zusammen! Werde ich am Wochenende nachholen…

  9. Werni 6. Juli 2012 um 10:21 Uhr - Antworten

    400g Spaghetti für 2 Pers wie im Rezept geschrieben!
    Denke ich ist ein bisschen gar viel!
    Das reicht locker für 4 Personen , und auch die anderen Zutaten
    sind eher groszügig bemessen !

    • Uwe 13. Juli 2012 um 22:41 Uhr - Antworten

      @Werni: Hm, dann sind wir wohl….Vielfraße. 400g reichen bei uns nie für 4…. 😀

Hinterlassen Sie einen Kommentar