Pastateige gibt es derlei viele: nach dem „besten“ Pastateig zu suchen ist dabei keine Idee. Ein Blick nach Italien offenbart, dass die Teige für ähnliche Pasta von Region zu Region, ja sogar von Dorf zu Dorf oder Familie zu Familie stark variieren.

Viel wichtiger ist die Frage, für welche Pasta der Teig gedacht ist. Hier findet sich eine Auswahl an Teigen für unterschiedliche Einsatzzwecke.

#1 Nonnateig – Standard-Pastateig

Ein einfacher Standardteig: auf 100 g Weichweizenmehl kommt ein Ei. Das Rezept dafür findet sich hier. Der Nonnateig eignet sich sowohl für gefüllte als auch geschnittene Pasta.

#2 Pastateig mit Grieß für Tortellini

nach Cornelia Poletto

  • 125 g Mehl
  • 75 g Grieß
  • 2 Eier
  • Salz

Das Mehl, den Grieß, die Eier und das Salz zu einem glatten Teig kneten. Dann in Klarsichtfolie verpacken und mindestens eine Stunde im Kühlschrank ruhen lassen.

#3 Spätzle-Teig

nach Alfons Schuhbeck

  • 400g doppelgriffiges Mehl
  • 8 Eier
  • Salz
  • 1 EL Öl

Das Mehl mit den Eiern, dem Salz