Hinweis: Beinhaltet unbezahlte Werbung. Was bedeutet das?

Nach der Lektüre von Claudios famosen Pasta-Buch „A mano“ habe ich meinem langjährigen Pasta-Teig (Teig Nr. 4 aus der Sammlung weißer Pastateige) den Rücken gekehrt und etwas Neues ausprobiert: Claudios „Nonnateig“.

Dieser besticht durch nur zwei Zutaten, die für die Teigherstellung zum Einsatz kommen: Weichweizenmehl „tipo 00“, ein sehr feines Mehl, das bei italienischen Feinkostläden oder -Großmärkten bezogen werden kann (oder online bei „bon’gu“, einem Bäckereibedarfs-Shop mit hochwertigen Mehlen und Zutaten). Claudio ermutigt in seinem Buch dazu, nach kleinen, regionalen Mühlen Ausschau zu halten und dort direkt nach Pastamehl zu fragen.

Die zweite Zutat sind Eier, natürlich gute Eier mit Bio-Klassifizierung der Größe L, was einem Gewicht zwischen 63 und 73 g entspricht.

Für den Nonnateig gilt folgende einfache Faustregel: pro 100 g Mehl kommt ein Ei. Der Pastateig eignet sich sowohl für gefüllte Teigwaren als auch für geschnittene.

Rezept

Zutaten (für eine Pasta-Mahlzeit für 4):

4 Eier der Größe L
400 g Weichweizenmehl Type 00 (oder Type 405)

Zubereitung:

1 Das Mehl auf ein großes Holzbrett sieben und in der Mitte eine Kuhle formen. Die Eier aufschlagen und in die Kuhle gleiten lassen.

2 Nun die Eier mit einer Gabel verquirlen, erst langsam, dann immer schneller, bis ein lockerer Teig entstanden ist. Die Eier nehmen so nach und nach Mehl auf. Wenn ein lockerer Teig entstanden ist, mit den Händen das restliche Mehl Schritt für Schritt einarbeiten und den Teig mit den Handballen kräftig bearbeiten. Das dauert etwa 10 Minuten.

3 Anschließend den Teig zu einer Kugel formen. Die Oberfläche der Kugel sollte glänzen , glatt und elastisch sein. Den Teig nun abgedeckt (z. B. unter einer Teigschüssel oder einem feuchten Küchentuch) etwa 30 Minuten gehen lassen (oder über Nacht im Kühlschrank aufbewahren).

Tipps:

  • Pastateig lässt sich gut einfrieren. Ich habe immer ein wenig im Gefrierschrank, was ich bei Bedarf aufgefrieren kann.
  • Der Teig kann bis zu 48 Stunden im Kühlschrank gelagert werden.
  • Anstelle mit den Händen zu arbeiten, kann der Teig auch mit einer Küchenmaschine zubereitet werden.