Schon beim zweiten HighFoodality Supperclub im März griff ich für einen Gang auf die im Sosein erlernte Kochtechnik zur Zubereitung des Kohlrabi zurück: dabei kochen die Kohlrabi im Ganzen mehrere Stunden (im Regelfall etwa fünf bis sechs Stunden) in einem Sud aus Salz, Zucker und viel Pfeffer.

Das Ergebnis: samtig-weicher Kohlrabi mit deutlichen Pfeffernoten. Eigentlich mag ich meinen Kohlrabi gar nicht mehr anders genießen…

Tipp: für das Rezept werden eigentlich nur zwei Kohlrabi benötigt. Es lohnt sich aber, bei der Zubereitung einige Kohlrabi mehr zu kochen. Die übrigen, gekochten Kohlrabi lassen sich wunderbar ein- und bei Bedarf wieder auffrieren.

Für meinen dritten Supperclub habe ich das Rezept etwas abgeändert und einzelne Komponenten mit anderen kombiniert.