Während eines geschäftlichen Aufenthaltes in München aß ich in einem asiatischen Restaurant zu Abend und bekam eine ähnliche Speise serviert: Teigtaschen mit Kohl und schwarzen Bohnen.

Das Geschmackserlebnis wollte ich zuhause nachempfinden, wobei es mit hauptsächlich auf die Kombination von Kohl und schwarzen Bohnen ankam.

Schwarze Bohnen – meist mit Knoblauch vermischt – sind eine beliebte Würzpaste der chinesischen Küche. Dabei fermentieren die schwarzen Bohnen und werden dann mit viel Knoblauch und anderen Gewürzen in Öl geschmort werden. Die resultierende Paste ist sehr würzig – bei der Verwendung ist also etwas Vorsicht geboten – lieber nähert man sich schrittweise an und probiert beim Abschmecken immer wieder.

Selbst gemachte Teigtaschen

Die Teigtaschen habe ich selbst gemacht und dafür Claudios „Nonnateig“ verwendet. Die Faustformel für die Zutaten ist dabei einfach: auf 100 g Mehl kommt 1 Ei – so lässt sich die Menge gut anpassen. 400 g Mehl und 4 Eier reichen für 4 Personen gut aus, wahrscheinlich bleibt etwas übrig. Der Teig lässt sich gut einfrieren oder direkt zu Tagliatelle für ein weiteres Gericht verwenden.

Chinakohl – mehr als Salat

Chinakohl kennt man meist nur als Salat – das Gemüse lässt sich aber auch formidabel braten. In meinen asiatischen Gerichten verwende ich gerne und oft Chinakohl: dabei brate ich diesen kurz und heiß an, bis der Strunkteil glasig wird und die Blätter zusammenfallen.

Für dieses Gericht fungiert der Chinakohl als Füllung und begleitendes Gemüse. Letzteres aromatisiere ich zusätzlich noch mit wenig Kimchi und nutze auch den Kimchi-Sud für das Abschmecken.

Daraus resultiert ein recht intensives Geschmackserlebnis. Ich empfehle, zunächst eine kleine Portion zuzubereiten und zu probieren – denn die Intensität der Aromen wird wohl nicht für jeden gleichermaßen funktionieren.

Das Kimchi kann man auch weglassen und stattdessen den Chinakohl mit etwas Sesamöl, Zitronensaft und Chilis abschmecken, dann Erdnüsse und frischen Koriander zugeben.

Rezept

Dauer: ca. 120 Minuten

Zutaten (für 4 Personen):

Nonnateig für die Pasta
100 g Kimchi

Für die Füllung:

1 Chinakohl
2 Zwiebeln
2 Knoblauchzehen
2 EL Schwarze-Bohnen-Paste

2 EL Sesamöl
Salz
Zucker

Ansonsten:

Schwarzkümmel
Gehackte Erdnüsse
Frischer Koriander

Zubereitung:

1 Für die Teigtaschen den Nonnateig nach dieser Anleitung zubereiten und 30 Minuten gehen lassen.

2 Währenddessen die Füllung vorbereiten. Dafür den Chinakohl in dünne Streifen schneiden. Die Zwiebeln und den Knoblauch schälen und fein hacken.

3 Die Zwiebeln in etwas Sesamöl glasig dünsten. Den Chinakohl zugeben und unter Rühren mitbraten, bis er glasig wird und zusammenfällt. Dann die Schwarze-Bohnen-Paste unterrühren und die Masse mit Salz und Zucker abschmecken.

4 Den Nudelteig mit einer Nudelmaschine dünn ausrollen. Kreise von 10 cm Durchmesser ausstechen. Darauf mittig je 1-2 TL Füllung setzen. Rundherum mit einem Pinsel etwas Wasser auftragen. Falten und die Verschlusstelle zusammendrücken. Es sollte etwa die Hälfte der Chinakohl-Füllung übrig bleiben.

Hinweis: Wenn etwas vom Nonnateig übrig bleiben sollte, so lässt sich dieser gut einfrieren oder zu Tagliatelle weiterverarbeiten.

5 Einen Topf Wasser aufsetzen und zum Kochen bringen. Ausreichend Salz zugeben.

6 In der Zwischenzeit das Kimchi in Streifen schneiden und mit dem übrigen Chinakohl vermischen. Nach Geschmack 3-4 EL Kimchi-Sud zugeben und alles final mit Salz und Zucker abschmecken. Schwarzkümmel und 2-3 EL Sesamöl zugeben.

7 Die Teigtaschen im kochenden Salzwasser in 2-3 Minuten garen lassen. Entnehmen und in Tellern anrichten. Die Kimchi-Sauce darüber geben und mit Schwarzkümmel, gehackten Erdnüssen und frischem Koriander servieren.