Eingelegte Fichtenspitzen

2020-04-25T10:45:13+02:0010. April 2020|15 Kommentare

Von Mitte April bis Anfang Mai treiben Nadelbäume aus – die Triebe von Fichten und Douglasien eignen sich dabei gut für das Einlegen oder Herstellen von Sirup.

Eines ist jedoch ganz wichtig: ähnlich wie beim Bärlauch sollte konservativ und in diesem Fall nur auf eigenem Besitz oder mit Erlaubnis gesammelt und pro Baum nur eine geringe Menge gezupft werden. Das Sammeln benötigt dadurch Zeit.

Für die eingelegten Fichtenspitzen setze ich einen schwach süßen, deutlich sauren Einlegesud an. Mit diesem übergieße ich die Fichtenspitzen heiß und dampfend, wichtig ist sauberes Arbeiten und Hygiene, die verwendeten Gläser sollten vor dem Benutzen sterilisiert sein.

Die Fichtenspitzen sind nach vier Wochen für ihren Einsatz bereit.

Hinweis: es lohnt sich, sich vor dem Sammeln mit der Unterscheidung der Nadelbäume zu beschäftigen. Wie immer gilt, dass nur gesammelt werden sollte, was einwandfrei bestimmbar ist. Eiben gilt es unter allen Umständen zu meiden!

Eine Übersicht haltbar gemachter Lebensmittel findet sich in meinem saisonalen Einmachkalender.

Rezept

Einlegesud

300 ml Wasser
100 ml Weißweinessig
40 g Zucker
10 g Salz
10 g Senfsamen

Alle Zutaten aufkochen und etwa eine Stunde ziehen lassen. Durch ein Sieb passieren.

Eingelegte Fichtenspitzen

250 g Fichtenspitzen
400 ml Einlegesud

Die Fichtenspitzen säubern. Den Einlegesud aufkochen. Die Fichtenspitzen in ein sterilisiertes Glas füllen und mit dem heißen Einlegesud übergießen. Fest verschrauben und mindestens vier Wochen ziehen lassen.

Gläser sterilisieren – oft gestellte Fragen

Wann soll ich Einmachgläser sterilisieren?2019-05-03T07:52:47+02:00

Einmachgläser sollten direkt vor dem Befallen sterilisiert werden. Am besten ist es, wenn die Gläser aus dem Topf direkt gefüllt und sofort geschlossen werden.

Kann ich Einmachgläser im Dampfgarer sterilisieren?2019-05-03T07:52:25+02:00

Ja. Dafür die jeweilige Einstellung (Die Gebrauchsanleitungen der Gerätehersteller enthalten Tabellen zu Temperaturen, Programmen und Richtzeiten. Diese bitte beachten!) mit 100 % Dampf (und 100 °C) wählen und die Gläser, Deckel und Dichtungsgummis 45 Minuten dämpfen.

Die Gläser müssen dabei mit der Öffnung nach unten auf einem Gitter stehen und dürfen sich nicht berühren – selbiges gilt für Deckel und Dichtungsgummis.

Bitte beachten: Wenn zur Befüllung Trichter oder Löffel/Kellen benutzt werden, sollten diese auch sterilisiert werden!

Kann ich Einmachgläser im Backofen sterilisieren?2019-05-03T07:52:02+02:00

Ja, allerdings nur die Gläser und nicht die Deckel und Dichtungsgummis (diese werden porös). Dafür den Backofen auf 130 °C vorheizen und die Gläser dann 40 Minuten sterilisieren.

Bitte beachten: Wenn zur Befüllung Trichter oder Löffel/Kellen benutzt werden, sollten diese auch sterilisiert werden!

Kann ich Einmachgläser in der Spülmaschine sterilisieren?2019-05-03T07:51:32+02:00

Es gibt im Internet viele Quellen, die besagen, dass dies funktioniert. Ich rate hiervon ab: zunächst ist diese Methode sehr energie- und wasserintensiv. Zudem muss gewährleistet sein, dass in der Spülmaschine keinerlei Rückstände und Schmutzreste zum finden sind, was in einer Kontamination enden kann. Als letzter Punkt ist zweifelhaft, ob in (jeder) Spülmaschine lang genug die Temperaturen erreicht werden, die Keime nachhaltig töten.

Wie kann ich Dichtungsgummis sterilisieren?2019-05-03T07:51:05+02:00

Dichtungsgummis sollten immer feucht sterilisiert werden, da sie sonst porös werden – am besten in kochendem Wasser auskochen.

Wie kann ich die Deckel für die Gläser sterilisieren?2019-05-03T07:50:39+02:00

Deckel für Einmachgläser sollten immer feucht sterilisiert werden – am besten in kochendem Wasser auskochen.

Wie kann ich Einmachgläser sterilisieren?2019-05-03T07:50:07+02:00

Die einfachste Methode ist das Auskochen. Dafür einen großen Topf mit ausreichend Wasser zum Kochen bringen und die Einmachgläser (und die Deckel sowie Dichtungsgummis) etwa 15 Minuten darin auskochen.

Bitte beachten: Wenn zur Befüllung Trichter oder Löffel/Kellen benutzt werden, sollten diese auch ausgekocht werden!

15 Kommentare

  1. Garnet Rösch-Meier 2. Mai 2020 um 11:36 Uhr - Antworten

    Hallo Uwe, vielen Dank für die mannigfaltigen Inspirationen, die ich seit Jahre in meine Rezepte einfließen lasse. Ich bin auch begeistert, dass du dich seit geraumer Zeit dem Haltbarmachen widmest. Als Gartenbesitzerin ist mir das schon lange ein wichtiges Anliegen. Auch Wildkräuter stehen finden bei mir häufig Zugang in die Küche. Mir fällt gerade Löwenzahn-Tiramisu ein.
    Tannenspitzen (vom eigenen Baum) verarbeite ich jedes Frühjahr. Danke als für dieses Rezept. Wo und wie setzt Du diese eingelegten Tannenspitzen denn ein?
    Mit herzlichen Grüßen, Garnet

    • Uwe Spitzmüller 3. Mai 2020 um 08:05 Uhr - Antworten

      Hallo Garnet, danke Dir für Deine Rückmeldung! Freut mich, wenn es Dir hier gefällt 🙂
      Aus dem Sirup mache ich zumeist Sorbet. Aus einem anderen Teil des Sirups einen Essig (süß-saure Variante, ein „Shrub“) und die eingelegten Fichtenspitzen werden „Beilagen“ – das mache ich in diesem Jahr zum ersten Mal fokussiert. Ich esse sie z. B. gerne zum Spargelsalat.

  2. Jörg Klüber 2. Mai 2020 um 18:31 Uhr - Antworten

    Als alter Förster, nun im Ruhestand, frage ich mich, warum man Fichtenspitzen säubern soll. Es wird eh alles danach sterlisiert – und Schmutz habe ich im Wald auf Bäumen bisher selten gefunden!
    Bleibt xsond in den Zeiten von Corona!
    VG Jörg

    • Uwe Spitzmüller 3. Mai 2020 um 07:56 Uhr - Antworten

      Naja, an den Spitzen finde ich schon Spinnweben, kleine Tierchen und so weiter – das wasche ich gern weg. Bleib ebenso gesund!

      • Jörg Klüber 4. Mai 2020 um 12:46 Uhr - Antworten

        Hallo Uwe,
        eine kleine Ergänzung will ich noch anfügen:
        Auch die Spitzen der Weißtanne eignen sich dafür, genauso wie beim Fichtenspitzengelee!
        VG Jörg

  3. Martin 7. Mai 2020 um 21:18 Uhr - Antworten

    Hallo Uwe, ebenfalls danke für viele Inspirationen. Angereizt von Deinem Artikel über das Sosein inklusive eigener Begeisterung über das Nadelbrand Rezept warte ich seit letztem Jahr auf diesen April/Mai. Ich habe fleißig Spitzen gesammelt und lege sie ein – ebenfalls danke für den Input hierzu. Gibt es Pläne von Deiner Seite das ganze Rieger-Rezept nach Uwe Art online zu stellen, sobald die Spitzen soweit sind? Ansonsten tüftle ich in Eigenregie.
    Beste Grüße Martin

    • Uwe Spitzmüller 9. Mai 2020 um 07:53 Uhr - Antworten

      Hallo Martin, das Gericht von Andreas Rieger war wirklich, wirklich gut. Ich hatte bisher nicht vor, es „nachzustellen“, kann ihn aber gerne fragen, wie er es zubereitet hat. Und ich freue mich auch schon sehr auf die Zeit, wenn Fichtenessig und eingelegte Spitzen durchgezogen sind.

      • Martin 10. Mai 2020 um 21:46 Uhr - Antworten

        Hallo Uwe,
        danke für Deine Rückmeldung. Auf nähere Hinweise wäre ich sehr gespannt. Mein Ergebnis muss nicht 100% übereinstimmen, ein paar Tipps würden aber sicher helfen, da ja nicht ganz trivial.
        VG Martin

        • Uwe Spitzmüller 11. Mai 2020 um 10:10 Uhr - Antworten

          Gut, ich frage nach – das kann aber etwas dauern. Pinge mich gerne nochmal an, wenn Du in einer Woche nix gehört hast…

          • Martin 21. Mai 2020 um 07:38 Uhr

            Hallo Uwe,
            danke für‘s Nachfragen. Ich sollte mich nach einer Woche nochmals nach dem Status erkundigen 🙂
            Beste Grüße Martin

          • Uwe Spitzmüller 24. Mai 2020 um 07:07 Uhr

            Hey Martin, danke für’s Nachhaken – momentan ist’s bei mir zeitlich recht voll, ich fürchte, vor Pfingsten komme ich zu wenig.

  4. Renate Harms 11. Mai 2020 um 13:42 Uhr - Antworten

    Hallo Uwe, mir geht es ähnlich wie Dir koche und esse für mein Leben gern, nichts ganz so abgefahren wie du, versuche hinter her zu kommen! Ich bin auf der Suche nach ganz guten Matjes, hast du vielleicht eine Adresse wo ich sie kaufen kann? Die Spargelrezepte sind super lecker😛Liebe Grüße R. Harms

    • Uwe Spitzmüller 16. Mai 2020 um 10:48 Uhr - Antworten

      Puh, als Franke weit weg vom Meer bin ich mit Meeresgetier sehr zurückhaltend – in der Nürnberger Ecke würde ich’s bei der Fischhandlung Heinl in Eltersdorf probieren. Viel Freude mit den Spargel-Rezepten!

  5. Heike 16. Mai 2020 um 17:53 Uhr - Antworten

    Hallo Uwe,
    vielen Dank für Deine immer wieder tollen Rezepte, an die ich mich ab und an heran wage mit großem Erfolg bei den Gästen. In meinem Garten habe ich zum ersten Mal die Tannenspitzen gesammelt, um nach Deiner Empfehlung ein Sorbet für ein mehrgängiges Menue als Zwischengang zuzubereiten. Nun ist der Sud angesetzt und er kommt mir etwas essiglastig vor. Soll das so sein? Ich bin Dir auch sehr dankbar, wenn Du mir auch bitte verrätst, wie ich dann in vier Wochen aus dem Sud ein Sorbet bekomme?
    Lieben Dank und viele Grüße
    Heike

Hinterlasse einen Kommentar

Hallo!

Ich bin Uwe und habe immer Hunger. Und wenn ich nicht gerade esse, denke ich meist über Essen nach.

HIGHFOODALITY ist ein Foodblog für gehobene Küche und kulinarische Geschichten. Seit 2009.

Mehr erfahren?