100 coole kulinarische Dinge 2013

2018-07-18T07:36:39+00:001. Januar 2014|20 Kommentare

Es sind die klitzekleinen Kleinigkeiten, die manchmal Großes bewirken und neue Welten auftun. Meine klitzekleinen Kleinigkeiten habe ich über das Jahr gesammelt und nun noch etwas aufbereitet. Viel Spaß damit!

Vor zwei Jahren hatte ich schon einmal eine Liste mit kulinarischen Entdeckungen veröffentlicht, die mir im Laufe eines Jahres begegnet sind. Diese Liste reanimiere ich heuer wieder und gebe Euch damit einen Einblick in meine kleinen Highlights und Erkenntnisse. Manches – oder vielleicht auch alles – mag Euch eventuell schon bekannt sein. Mir eröffnen sich aber jeden Tag aufs Neue Kleinigkeiten wie hilfreiche Küchengeräte, neue Zubereitungsmethoden, neue Produkte, neue Kombinationen, Rezepte und Anregungen oder aber auch neue Blogs, Magazine, Bücher oder Webseiten. Die Welt ist voll von Dingen, die entdeckt werden wollen.

Bitte beachtet: Die folgende Liste benennt konkret Hersteller von Geräten oder Produkten. Die Nennung erfolgt rein objektiv – nur Dinge, die mich nachhaltig begeistert haben, habe ich in die Liste aufgenommen.

Ich wäre natürlich gespannt auf Eure coolen kulinarischen Dinge 2013 – wir können die Liste in den Kommentaren ja fortsetzen, wenn Ihr wollt…

  1. Eine eigene Eismaschine.
  2. Dass die Nürnberger Stadtbibliothek Kochbücher verleiht…
  3. Das Kochbuch „Jerusalem“ von Yotam Ottolenghi.
  4. Rinderfond aus dem Bioladen – wenn’s mal schnell gehen muss.
  5. Frische Bio-Orangen aus Italien.
  6. Eine Gräten-Zange – erleichtert das Leben ungemein!
  7. Das Kochbuch „Wild“ von TreTorri.
  8. Gusseiserne Pfannen von Kuhn Rikon.
  9. Das Sous-vide PDF mit vielem praktischen Wissen über diese Gartechnik.
  10. Das Koch-Wochenende mit Mel und Chef Hansen.
  11. Grillfleisch von OTTO Gourmet.
  12. Ein elektrisches Handrührgerät gegen Sabayon-Unterarm-Muskelkater.
  13. Hansens sous-vide gegarter Schweinebauch mit salzigem Schmarrn und Whiskey-Karamell-Sauce.
  14. Die Veröffentlichung des „Cookbook of Colors“ mit mehr als 1.000 Downloads in den ersten 10 Tagen.
  15. Evernote“ und der zugehörige „Web-Clipper“, um tolle Rezepte schnell und einfach zu speichern und zu durchsuchen.
  16. Rosenkohl in Tonic-Lake.
  17. Der eigene saisonale Newsletter.
  18. Salziger Schmarrn oder salzige Dampfnudeln als Beilagen: Es gibt mehr neben Reis, Nudeln und Kartoffeln!
  19. Elektrische Temperaturmesser für die schnelle Kontrolle des Gargrades von Fleisch.
  20. Mein Weber Q300 Gasgrill inklusive der Möglichkeit, indirekt zu grillen.
  21. Das vietnamesische Restaurant „Asialand“ in Nürnberg.
  22. Die Dreharbeiten zum Video „Take your Weber everywhere„.
  23. Beurre Blanc mit Vanille als Sauce zu kross gebratenem Fisch.
  24. Das Kochbuch „Desserts“ aus dem Teubner-Verlag.
  25. Selbst gebeizter Lachs, entweder mit Weißwein, gerne auch mit Gin.
  26. Marinierter, glasierter Schweinebauch vom Grill nach diesem Rezept.
  27. Das Burger-Battle mit Chef Hansen.
  28. Chimichurri – passt zu so vielen Gerichten und auch wunderbar zu Fisch!
  29. Meine neue Kamera für die Food-Fotografie (Canon 5D Mark III).
  30. Der Blog von Frau Ziii.
  31. Der Online-Dienst „Bloglovin'“, um alle Blogs im Auge zu behalten.
  32. Burgerpressen – sorgen für schöne, kreisrunde Pattys für den perfekten Burger.
  33. Die neue Food-Zeitschrift „Slowly Veggie!“.
  34. „Evernote Food“ zum Browsen der gespeicherten Rezepte und zum Archivieren toller Restaurants.
  35. Ein Pizzastein für den Grill.
  36. Schwarze Nüsse von pimpimella – besonders gut zu Käse!
  37. Für ein gutes Eis brauchst Du nicht immer eine aufwändige Eiercrème. Joghurt, Honig und pürierte Erdbeeren tun’s auch.
  38. Das Kochbuch „Vive la France“ aus dem Christian-Verlag.
  39. BRIOCHE BURGER BUNS!
  40. Grand Manier als Topping für Eiscrèmes.
  41. Meine kulinarische Reise in das Beaujolais.
  42. Dass das Buch „Kulinarische Momentaufnahmen“ meiner lieben Kollegin Ariane verlegt wurde.
  43. Verjus – als Weißweinersatz oder für eine volle Säurenote in Saucen und im Risotto.
  44. Gemeinsam mit Stefan Müller – mehrfacher deutscher Grillmeister – grillen.
  45. Kokosblütenzucker! Ahornzucker!
  46. Sous-vide kochen mit Christian Mittermeier in Rothenburg ob der Tauber.
  47. Das Brotbackbuch von Bloggerkollege Lutz Geißler.
  48. Mein neuer Ofen – ein Multidampfgarer von AEG.
  49. Der kleine Getränkeladen „Frankenbierspezialist“ in Nürnberg.
  50. Stauferico Schweinefleisch – hat mich beim Grillen wirklich umgehauen.
  51. „Chipotle Salt Flakes“ als Finishing-Salz.
  52. Frischen Meerrettich eingefrieren und bei Bedarf raspeln.
  53. Der Spiralschneider von Lurch – Zucchini-Nudeln einfach gemacht…
  54. Ein Wassersprudler für Kohlensäure-haltiges Mineralwasser bei Bedarf.
  55. Ein Entsafter für tolle Gazpachos, Suppen und Smoothies.
  56. „Murray River Salt Flakes“ als Finishing-Salz für Steaks
  57. Das Kochbuch „I love NY“ von Daniel Humm
  58. Meine Foto-Suppenteller aus der Serie „Á table“ von ASA Selection.
  59. Ein Vakuumiergerät für vollen sous-vide Genuss.
  60. Pariser Gnocchi als Beilage und vollwertiges Gericht. Super lecker mit Pilz-Sauce oder Kalbsbäckchen-Ragout.
  61. Kürbis-Hummus als Brotaufstrich.
  62. Eine Tour durch die kleinen bacaros in Venedig.
  63. Sardèle in Saór – Sauer eingelegte Sardinen, die in Venedig mit Zwiebeln auf geröstetem Brot serviert werden.
  64. Gutes Bio-Fleisch vom Zacherhof in Puschendorf bei Nürnberg.
  65. Guter, fair bezahlter Kaffee von Christof Feichtinger.
  66. Selbst gemachter Glühwein – alles andere ist keine Alternative.
  67. Gewürzregale, handgemacht von Klotz auf Klotz.
  68. Selbst Pasteten herstellen: Es dauert seine Zeit, das Ergebnis lohnt sich aber in jedem Fall!
  69. Die Nürnberger Food-Truck-Szene – besonders das tolle Essen vom „Swagman„: Langsam geschmortes Fleisch mit Gemüse und leckerem Stampf. Alles selbst gemacht. Toll!
  70. Die Erkenntnis, wie wichtig es ist, einen Bäcker zu finden, der noch traditionell ohne Teiglinge, Triebmittel und Zusatzstoffe arbeitet. Leute, setzt Euch damit auseinander!
  71. Die Weißweine vom Weingut August Eser aus dem Rheingau – Himmel, ich muss endlich bestellen! 😀
  72. Käse von Fromage Frères – lecker!
  73. Hefezopf mit Honigbutter, ein einfaches, aber unglaubliches Geschmackserlebnis!
  74. Flanksteaks! Gerne auch dünn aufgeschnitten auf einem Burger.
  75. Kalbsbäckchen-Rilette als Brotaufstrich.
  76. Das Kochbuch „Deutschland Vegetarisch“ von Stevan Paul. Aus kaum einem anderen Buch habe ich in diesem Jahr so viel nachgekocht.
  77. Chimichurri zum Skrei.
  78. Öle aus 100% der genutzten Frucht aus der „Huilerie Beaujolaise“ – ohne Zusatzstoffe!
  79. Fränkisches Kürbiskernöl aus Kammerstein.
  80. Der Slowfood-Genussführer 2014 mit vielen Tipps für tolle Restaurants in ganz Deutschland.
  81. Selbst gemachte Focaccia nach diesem Rezept. Nicht anderes mehr 🙂
  82. Peperonata Dolce zu Ziegenkäse, ein Traum!
  83. Pale Ale aus einer lokalen fränkischen Brauerei – dem Riedenburger Brauhaus.
  84. Sot-l’y-laisse – das „Pfaffenschnittchen“ vom Federvieh – ein unglaublicher Genuss!
  85. Vanilleeis mit Tonkabohne. Boah, ey!
  86. Blutorangensorbet! Mangosorbet!
  87. Kleine Plastikflaschen mit Tülle für punktgenaues Anrichten von Saucen, Vinaigrettes und Cremes.
  88. Das Kochbuch „Die Venezianische Küche“ aus dem Christian Verlag. Unglaublich gute mediterrane Rezepte aus der Lagunenstadt.
  89. Das Lehrbuch „Der junge Koch/Die junge Köchin“ aus dem Verlag Pfanneberg. Ich nutze das Standardwerk um mir Mangels Koch-Ausbildung Basis-Wissen anzulesen und um für meine Artikel eine valide Quelle zu haben.
  90. Das Online-Magazin „Bon Appetit“ – steter Quell für Inspiration.
  91. Das Print-Magazin „dish“ aus Neuseeland. Antizyklische Rezeptequelle, wunderbar aufgemacht.
  92. Ingwertee. Ein TL brauner Zucker, 2-3 cm Ingwer, heißes Wasser, fünf Minuten Zeit. Rock’n’Roll.
  93. Tasmanischer Pfeffer. Tolles Aroma, lecker zu Fleisch und Fisch.
  94. Pimenton de la Vera zu Kürbis.
  95. Lindenblütentee mit einem kleinen Löffel Honig.
  96. Das Kochbuch „Die besten Burger“ aus dem DK-Verlag.
  97. Selbst gemachter Erdbeeressig. Hält sich lange und bringt etwas Sommer in den Winter – passt super zu Feldsalat!
  98. Ras-el-Hanout-Nüsse – schnell gemacht, unglaublich lecker zu Käse oder einfach so…
  99. Traubensaftschorle von den Tauberhasen – regional und nachhaltig erzeugt.
  100. Dass es 2014 wieder 100 neue Dinge zu entdecken gibt…
[/fusion_builder_column][/fusion_builder_row][/fusion_builder_container]

Über den Autor:

Hallo! Schön, dass Du hier bist! Hier schreibt Uwe. Hat immer Hunger. Ist leidenschaftlicher Koch. Und Food-Aficionado. Muss sein Essen immer fotografieren. Freut sich tierisch über Kommentare!

20 Kommentare

  1. Julia 1. Januar 2014 um 14:50 Uhr - Antworten

    Eine schöne Sammlung! Beurre Blanc (passt auch hervorragend zu einem Graupenrisotto mit gebratenem Sellerie) und die Chipotle Salt Flakes stehen auch auf meiner Liste. Ganz oben auf meiner Liste steht allerdings Brotbacken. Das war meine kulinarische Offenbarung 2013, gar nicht schwer, aber super gut 🙂
    Viele Grüße
    Julia

  2. Tina 1. Januar 2014 um 15:22 Uhr - Antworten

    Für mich war zinio die grösste Entdeckung in 2013 – mittlerweile ist die Anzahl der Abo an englischsprachigen Zeitschriften deutlich gewachsen, und so ein kleiner Ausflug in den australischen Sommer mit delicous oder dish ist auch sehr nett bei kaltem Wetter

  3. lika 2. Januar 2014 um 08:18 Uhr - Antworten

    Schöne Sammlung, hab mir gleich das Rezept für Kürbis-Hummus gebookmarkt, das war mir durchgerutscht… 2014 gehört unbedingt auf meine Entdeckerliste: Das Buch „Von der Schale bis zum Kern“ von Brandstätter. Ich hab schon einen Blick reinwerfen können, großartig!
    Übrigens, beim Blog von Frau Zii stimmt mit dem Link was nicht.

  4. restauro 2. Januar 2014 um 13:03 Uhr - Antworten

    Schöne Sammlung, am besten finde ich die Nummer hundert, denn Anfang des Jahres glaubt man gar nicht noch mal so eine Liste vollzubekommen, aber eigenartigerweise wird die liste am Ende doch wieder so lang.
    Viel Spaß dabei auf der kulinarischen Entdeckungsreis 2014.
    In diesem Sinne ein Frohes neues Jahr.
    Gruß Micha

  5. Katha 2. Januar 2014 um 13:17 Uhr - Antworten

    Hast du auch den sous-vide multi Dampfgarer von AEG? Der ist im Dezember bei mir eingezogen und ich liebe ihn. Ansonsten sind meine Highlights 2013 das Upgrade auf 2 Backöfen und das Kochbuch Tapas Revolution von Omar Allibhoy 🙂 Ich freue mich schon auf 2014!

  6. Uwe 3. Januar 2014 um 12:15 Uhr - Antworten

    @Julia: Brotbacken, ja, das ist „auch noch was“. Ich bin ja nicht so der Bäcker, aber irgendwann will dieses Feld auch erobert werden…

    @Tina: Ich habe die Dish auch via Zinio bezogen. Echt toll!

    @lika: Danke für den Hinweis! Bessere ich aus! Und das Buch kenne ich noch gar nicht…

    @restauro: Das stimmt, das habe ich mir beim Schreiben der Liste auch immer wieder gedacht….

    @Katha: Ich habe den Multi-Dampfgarer ohne die s/v-Funktion. Ist so auch super toll.

  7. CookinatorFreihaendig 4. Januar 2014 um 22:16 Uhr - Antworten

    Beeindruckend Länge Liste, woow!
    Meine Highlights als beginner in der foodblog Szene:
    Veröffentlichung eines meiner Rezepte im BRAUN Kochbuch „Smart Speed Kitchen“ und die Einführung von Lemonaniskraut in vielen Rezepten die man bei Mr. Google findet auf verschiedenen Websites. Ferner mein erstes Croc Steak verbucht unter „Seltsam Delikat, Essen“ sowie eine Rotkohlsuppe, die irgendwie an den Filmklassiker „Blue Velvet“ erinnert…
    Bleiben wir alle neugierig auf neue Geschmackskombinationen die uns in 2014 erwarten!

  8. Bernd 5. Januar 2014 um 00:46 Uhr - Antworten

    Meine kulinarische Entdeckung des Jahres 2013 ist eindeutig „HighFoodality“
    Viele Grüße
    Bernd

  9. Uta 6. Januar 2014 um 16:38 Uhr - Antworten

    Hallo Uwe!
    Auf Ingwertee stehe ich auch sehr. Und er passt auch ganz toll zu asiatischem essen. In einem Thai-Restaurant habe ich den tollen Tipp bekommen, getrockneten Ingwer zu verwenden. Der hat noch mehr von der schönen Ingwerschärfe, die bei den Gewächsen aus dem Supermarkt ja schon oft ziemlich weggezüchtet ist. Frohes 2014!

  10. Frau Ziii 6. Januar 2014 um 21:16 Uhr - Antworten

    Ich ackere gerade Deine Liste ab und finde meinen Blog unter Punkt 30 wieder. Das ehrt mich. Vielen Dank für die Blumen :-)))
    Lieben Gruß aus Wien von Frau Ziii

  11. Uwe 7. Januar 2014 um 10:09 Uhr - Antworten

    @Cookinator: Klingt auch alles sehr interessant! Viel Spaß 2014!

    @Bernd: Oha, vielen lieben Dank! Das freut mich!

    @Uta: Danke für den Tipp, das muss ich mal probieren. Ich mag die Schärfe ja sehr gerne!

    @Frau Ziii: Gern, ist ja auch verdient! 😀

  12. Ramona 21. Januar 2014 um 11:02 Uhr - Antworten

    Hi Uwe,

    tolle Liste und schön, dass man bei der ein oder anderen Sache auch dabei war, ich sag nur Asialand oder Flanksteaks vom Zacherhof mit Kürbis-Hummus. Das hab ich am Wochenende erst wieder gemacht und ist sehr gut bei meinen Gästen angekommen! Den Link mit dem Foodtruck hab ich gleich mal ausgecheckt – mit dem Resultat dass ich jetzt nur noch an pulled pork denken kann…;-)
    Sag liebe Grüße an die Family! LG, Ramona

    • Uwe 21. Januar 2014 um 12:08 Uhr - Antworten

      Hi Ramona, ja, das taugt mir auch sehr. Schön, dass wir über’s Jahr immer das eine oder andere kulinarische Erlebnis teilen 🙂

  13. Sus 21. Januar 2014 um 21:38 Uhr - Antworten

    Tolle Idee! Ich glaube, ich werde sie für dieses Jahr aufgreifen.

    Zwischenzeitlich kann ich mein persönliches Highlight für 2013/2014 anbieten: im November angesetztes und im Januar perfektes Sauerkraut!

    Liebe Grüße, Sus

Hinterlassen Sie einen Kommentar